Reale Träume


https://pixabay.com/de/composing-albtraum-surreal-d%C3%BCster-3557009/

pixabay.com

Der Schlaf war da,
das Bett auch,
acht Kilometer entfernt,
keine Straßenlaterne brennt.

Der See, der glänzt,
macht alles nur schlimmer,
täuschend vage Helligkeit,
Schritte wie auf Eis.

Schweiß gerinnt zu Träumen,
vor Albgeräuschen fliehend,
stürze ich in kalte Bäche,
im Kinostuhl, Grusel, ich lächle.

Mein Haus, das Bett steht da,
Müdigkeit verschlafen,
ich hasse Kaffeebecher
bedruckt mit blökenden Schafen.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.