Mörteln ohne Ton, Sprache taub davon


https://pixabay.com/de/schrift-bleisatz-buchdruck-705667/

pixabay.com

Es sträuben sich die Nackenhaare
bei dem Gelaber, Laber, Gelabre,
künstlich erzeugter Sprachen,
Mißbrauch in so manchen Textlachen.

Eifrig konkurrieren Dichter
und nicht wenige Klugewichter,
wer am Besten Worte verwirbelt,
am besten Begriffe knebelt,

bis zu Unkenntlichkeit.
Schnee wird Weißheit,
Kälte geschäumtes Eis,
das softet atemleis

durch gesänftigte Lichtporen
ins Hirn und in die Ohren.
Nasenschleim inspirierte zum Schnösel,
der Lackel greift zu Mörser und Stößel.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.