Seife in meinen Händen


https://pixabay.com/de/uhren-zeit-uhrzeit-ziffernblatt-842410/

pixabay.com

Weißt du, wie oft
ich bemüht war,
dich zu bremsen,
dich ganz fest
in Erinnerung
zu behalten,
dich auszukosten
bis ans Ende
aller Tage,
dich zu schubsen,
damit es
schneller geht,
dich zu lieben,
bedeutet
Anerkennung
des Verlustes,
du rutscht mir
wie Seife aus
den Händen,
hinterläßt Spuren,
die nur für mich
sichtbar,
weißt du,
wie ähnlich wir
einander sind,
du Zeit,
du vermessenes Kind?

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.