Geborgene Liebe


© Doris Mock-Kamm

Mit gieriger Zärtlichkeit
blickte er zu ihr,
stundenlang, tagelang,
ach, was sag ich,
das ganze Leben
schmachtete er,
verzehrte sich
an ihrem Liebreiz,
vergötterte sie,
und das, obwohl
sie niemals
Rücksicht nahm auf ihn.

Sie ließ sich stets treiben,
mal uneigennützig,
mal biestig, ohne Erbarmen,
mal frivol, großzügig,
nie charakterlos, stets eigen.
Ihrer Gleichmütigkeit
gab er sich getrost hin,
denn eines Tages
wird ihr Erdenschoß
ihn aufnehmen,
sich mit ihm verbinden,
er ein Teil von ihr, sie von ihm.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.