Lieber peinlich als Pein


https://pixabay.com/de/pisa-baptisterium-marmorkanzel-1390952/

pixabay.com

Eleonore
schnarchelt auf der Empore,
sonntags früh ist sie sittsam,
nie zu spät zur Predigt sie kam,
die Sünden von Samstagnacht
mit einem Nickerchen wettgemacht,
lebt es sich die nächsten sechs Tage
ohne Furcht vor der möglichen Plage,
sich im Fegefeuer einst zu befinden,
dafür lohnt es sich, sich zu schinden,
denn ein schwitziger und öliger Leib,
als Strafe für samstäglichen Zeitvertreib,
die schrecklichsten aller Vorstellungen,
lieber mag sie, begleitet von Engelszungen
die, die fromme Lieder zum Orgelspiel singen,
hinübergleiten in ein Schläfchen voller Traum,
das bißchen Schnarcheln, das stört sie kaum.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.