„Fridays for Future“ – Schulstreiks für andere Klimapolitik


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ea/%22FridaysForFuture%22_protest_Berlin_14-12-2018_20.jpg/640px-%22FridaysForFuture%22_protest_Berlin_14-12-2018_20.jpg

Wikimedia Commons

CDU-Nachwuchs zeigt sich uneinsichtig

Politikversagen unterstellt sie, trotz jährlich stattfindender Klimakonferenzen seit nunmehr über zwanzig Jahren würde sich viel zu wenig ändern. Völlig berechtigt bezeichnet die Süddeutsche Zeitung die schwedische Schülerin Greta Thunberg als „Galionsfigur der Klimaschutzbewegung“.

Während im letzten Jahr die Dürre- und Hitzewelle weite Gebiete Europas heimsuchte, entschloß sich die fünfzehnjährige Greta Thunberg am 20. August, dem ersten Schultag, mit einem Schild vorm Schwedischen Reichstag aufzutauchen, auf dem geschrieben stand: „Skolstrejk för klimatet“ („Schulstreik für das Klima“).

„Ihr seid nicht einmal erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen“

Führt Greta Thunberg während ihrer dreiminütigen Rede auf dem Klimagipfel in Kattowitz an, die in Windeseile um den Globus verteilt wird, ein klarer Denkzettel an die Politik gerichtet, die es verpaßte, entsprechende Maßnahmen durchzusetzen, um den Klimawandel wesentlich effektiver auszubremsen.

Bereits als Neunjährige beschäftigte sie sich mit den sogenannten tipping points, genau jene Momente, ab denen spezielle Entwicklungen im Klimawandel eben nicht mehr aufzuhalten sind, große Reden und tatsächliche politische Entscheidungen würden sich wesentlich widersprechen.

Lehrkräfte sollen Schulschwänzen ahnden

Geht es nach der Schülerunion, sollen die gestrig streikenden Schüler für den Klimaschutz konsequent bestraft werden, schließlich könne mit Schulschwänzen kein Klimawandel bekämpft werden, dies sei in etwa so sinnvoll, wie mit dem Staubsauger durch die Sahara zu laufen, begründen Junge Union (JU) und Schüler Union (SU), Proteste sollten außerhalb der Schulzeit stattfinden, derartige Fehlzeiten müßten somit im Zeugnis vermerkt werden.

Was durch Greta Thunberg mutig initiiert wurde, weltweit für entsprechende Aufmerksamkeit sorgte, will der CDU-Nachwuchs direkt verteufeln, kleinreden. Da zeigt sich doch erneut, wie vorschnell ignorant politischer Nachwuchs gen eigene Karriere blickt, die nur eines im Sinn hat: nicht auffallen, immer schön der Parteidoktrin hinterherhecheln, was interessiert ein Klimawandel, wird schon nicht so tragisch sein, Hauptsache die Profite werden eingefahren.

Das entspricht genau der Haltung, die Greta Thunberg völlig zu Recht anprangert, beherzte Schüler deutschlandweit engagiert mit den Protesten „Fridays for Futere“ ein Zeichen setzen wollen, daß die verantwortliche Politik endlich wirklich reagiert. Wetterextreme bestätigen längst den Klimawandel, da können die Trumps, die Putins und alle Klimawandelleunger sich weiterhin noch so ignorant verhalten, die Quittung kommt schneller, als manch einer erahnt!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Proteste und Widerstände

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Proteste und Widerstände abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.