Angedacht


© Doris Mock-Kamm

Gelöscht das Bild,
auf dem das heimatlose Kind
in der Krippe der Tiere lag.
Armut vermag
entsetzen,
Gefühle verletzen,
Freude überdecken,
Wunsch sich zu verstecken.

Das Symbolische
verwandelt ins Diabolische,
Geschenke als Handel
für keinen Wandel.
Anmut erscheint verdächtig,
sinniere ich andächtig.
Gelähmte Stille als Verlegenheit,
nein, Bild neu erstellen, höchste Zeit.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.