Räume ohne Grenzen


https://pixabay.com/de/wenig-m%C3%A4dchen-kind-kinder-person-731332/

Zertrampelt die Flächen,
auf denen vor kurzem ich gesessen,
es ist schon etwas länger her,
mir ist´s, als wenn´s vorhin
gewesen wär.

Umgegraben die Wiesen,
auf denen Sommerblumen blühten,
gesammelt als Strauß
der Mutter geschenkt,
wir lebten in einem alten Haus.

Abgesägt die Bäume,
auf denen hoch oben ich saß,
nur dort flüsterte der Wind
tröstende Verse mir zu,
Labsal für das erwachende Kind.

Zerstört die Räume,
durch die ich manch Runden drehte,
keine Türen, Fenster, kein Dach.
Seh ich deshalb die alten Wege so klar,
als schrieb ich dies eine Minute danach?

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.