Hingeblättert


https://pixabay.com/de/buch-manipulation-natur-fantasie-2152349/

pixabay.com

Langsam.
Der fallende Flug
schwenkt es
durch Luftwirbel
gebettet,
in scheinbarer
Schwerelosigkeit
auf eine Reise.

Langsam.
Entfernt vom Halt,
der war
für das Leben,
um Schutz zu geben,
Nahrung zu nehmen,
ein Abenteuer allein
mit unbekanntem Ziel.

Langsam.
Als Greis
inmitten der Elemente
gealtert,
Wunsch oder Traum,
zu ihr geflattert.
Wann beginnt
das Ende?

Langsam.
Mühevoll
gebückt,
die Haut
ledrig brüchig,
die Adern porös,
das Blatt, die Frau,
zu zweit auf dem Weg.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.