Kandidat Merz: Talkshow-Geplapper offenbart manches


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/2017-02-01_Friedrich_Merz-7692.JPG/478px-2017-02-01_Friedrich_Merz-7692.JPG

Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 de

Bessi-Wessi bei Anne Will hat wohl gute Chancen

Manche Menschen können Argumente auffahren wie sie wollen, die ganze Körpersprache und Mimik sprechen Bände über das Wesen solcher Figuren. Friedrich Merz kann sich ebenso nicht davonschleichen, dessen Zeichen vermögen eindeutiger kaum sein. Und doch erreicht er Sympathiewerte jenseits von gut und böse, AKK und Jens Spahn dürften schon jetzt als chancenlos gelten.

Die CDU hat keine anderen Kandidaten auf dem Schirm als jene drei, die zunächst das Amt des/der CDU-Vorsitzenden anstreben, naheliegend die weitere Vorgehensweise, baldigst Frau Merkel abzulösen, um den Sessel der Kanzlerschaft sich zu genehmigen. Welch Farce einer einstmaligen Volkspartei, gerade mal 25 Prozent in Umfrageprognosen deuten genau daraufhin, daß Parteien immer weniger Vertrauen erhalten.

AfD-Phrasen sind schnell nachgeplappert – Gabriel in Erklärungsnot

Vor allem scheint es schick zu sein, um auf diese Weise Wählerstimmen ergattern zu wollen am ganz rechten Rand, nichts anderes verbirgt sich hinter den Äußerungen eines Friedrich Merz in der jüngsten Talkshow bei Anne Will, wo er sich kurzerhand auf AfD-Niveau begab. Dabei weiß auch jemand aus der „oberen Mittelschicht“ wie Herr Merz nur zu gut, daß die Grenzen stets offen waren und eben nicht extra für Flüchtlinge seitens Frau Merkel geöffnet wurden. Aber rechtspopulistische Phrasen wirken simpelst markant, was für ein Armutszeugnis, solch einer will Kanzler werden!

So manch hellseherische Fähigkeiten kursieren gern mal am Politikhimmel, auch seitens Sigmar Gabriel, der kürzlich meinte, Angela Merkel könne nach der Europawahl im Mai nächsten Jahres das Amt der Regierungschefin abgeben. Herr Merz stünde längst bereit. Dabei betont er, die SPD würde dabei wohl nicht mitmachen. Ein schlechter Treppenwitz, oder? Was soll denn eine SPD mit gerade mal 15% ausrichten bei nächster Bundestagswahl, außer mit jener AfD in der Opposition sitzen zu müssen, die in etwa gleich stark besetzt sein wird im Plenum? Die Union kann nur noch mit den Grünen regieren, eine FDP erreicht keine mehrheitsfähige Wählerschaft zum Mitregieren, vielleicht gelingt doch noch eine Jamaika-Koalition, was eher bezweifelt werden darf.

Der Fall bleibt aus, Hochmut obsiegt

Das Fazit jener Redewendung, daß Hochmut vor dem Fall kommt. Mit Friedrich Merz an der Spitze der CDU, die CSU als möglicher Kanzler gleich mitgekauft, zieht personifizierte Arroganz in die Waschmaschine, insofern wird nicht im Geringsten gefallen oder gestolpert, das hat er schon lange Jahre sattelfest mit seinen Pöstchen in der freien Wirtschaft zugenüge geübt.

Die dunklen Wolken am Zenit mit dem Ende der Ära Merkel beschäftigen schon sehr bald die politische Wetterlage hierzulande. Anstatt endlich die Menschen zu entlasten, eine gänzlich andere Verteilung allen zu gönnen, verhöhnt das Großkapital uns weiterhin, ein Herr Merz wird es meisterhaft verstehen, viele zu seinen Gunsten zu blenden.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.