Gleiche Strecke


https://pixabay.com/de/brunnen-wassertropfen-wasser-1937384/

pixabay.com

Dürfte ich Sie bitten, ein wenig zur Seite zu rücken.
Mit dem Ton ihrer Stimme beugte sie den Rücken.
Ihr Blick im Fenster spiegelte ihr Gesicht, eingefroren,
sie hatte vor Sorgen längst jeden Zugang dazu verloren.
Die Henkel der Plastiktüte schnürten ihre faltigen Hände,
der Weg ins Arbeitslager hinterließ Muster, erzählten Bände.
Als sie längst ausgestiegen, ihr Geruch blieb neben mir,
Anis, Kräuterstände auf Märkten, magische Gelustgier.

Dürfte ich Sie bitten, ein wenig zur Seite zu rücken,
mit meiner Stimme beugte ich vor Achtung den Rücken.
Ihr Blick, tiefer kann man nicht im Brunnen sitzen,
ich hatte vor langer Zeit aufgehört, Kerben einzuritzen.
Die Henkel der Eimer um meinen Brunnen zu füllen,
auf dem Weg meines Lebens, sie bedecken die Stolperrillen.
Als wir längst getrennt weitergingen, verströmten wir Anis,
Schutz vor bösen Träumen und Blicken, umsonst, für gar nix.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.