Die Geister, die ich rief


https://pixabay.com/de/dreamcatcher-wald-baum-kultur-1309851/

pixabay.com

Um die Ecke gedacht,
dabei Streit entfacht,
wäre doch mal gelacht,
wenn man’s beigebracht.
Hat dennoch gekracht,
egal wie du’s gemacht,
Schicht im Schacht.

Im Hals ein trockner Kloß,
was soll das nur bloß?
Was ist mit dir los,
wohin, denkt der Sproß.
Die Erwartung viel zu groß,
nutzen dabei keine Infos,
wie fad und kurios!

Schweißnaß aufgewacht,
morgens ziemlich aufgebracht,
du völlig unbedacht
nach jener kurzen Nacht
hast mal wieder Schmacht.
Verloren die fade Schlacht,
die nach dir tracht’.

Klingt alles ziemlich dubios,
mancher findet’s famos.
Dein Blick dennoch ratlos,
von wegen grandios.
Gib dir nen Ruck und Stoß,
fall weich wie auf Moos,
wein‘ hinein in ihren Schoß.

Mutter Erde hat Antworten parat,
es wäre doch allzu schad,
wenn dein Geist nicht auf Draht.
Da haben wir den Salat,
nur ein winzig kleiner Grat
verantwortlich für jene Saat,
die an diese Stelle trat.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.