Funkloch


https://pixabay.com/de/funkmast-masten-fernmeldemasten-561650/

pixabay.com

Von wegen,
sagte er eben
noch,
bevor das Funkloch
uns unterbrach.
Seine Rach`?

Ich steh im Regen,
wegen
ihm
und dem Parfüm,
dieses ewige Schema
beim Einkaufthema.

Diese Streiterei,
seine Nörgelei,
ich aus dem Laden,
soll er´s ausbaden,
seiner Mutter erklären,
wir später da sein werden.

Du spielst Funkloch,
spiel ich wütend noch,
ich wartete,
ich haderte,
kein Zeichen,
laß dich nicht erweichen!

Regen ist kühl,
besänftigt das Gefühl,
nicht die Wut,
das Wissen tut gut,
immer nur Parfüm,
einfallslos von ihm.

Wir müssen reden,
aha, ich soll vergeben,
deine Füße
ich nicht küsse,
ups, wieder Funkloch,
wie hilfreich bist du doch.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.