Sitte, ich auch, bitte


https://pixabay.com/de/landschaft-asphalt-natur-verkehr-749680/

pixabay.com

Sie liebte Schnitte,
Pulloverausschnitte,
für andere war es Unsitte,
für sie der Begriff Sitte.
Brauch entsteht durch Zeit,
dazu erklärte sie sich bereit,
in der stets dasselbe verweilt,
auch in Kürze, wenn man eilt.
Die Schnitte gingen schnell,
ritsch hier, am Rücken hell.
Ratsch, egal ob es keinem gefällt,
am Busen, da wo es auffällt.
Mal ein Dreieck, ein Quadrat,
was im Sinne gerade parat.
Hauptsache keine Naht.
Schere der Haut nicht naht.
Kein Geschäft mehr sicher,
Tradition wurde gefährlicher.
Ansichten formierten Gewitter,
Diskussionen für manchen bitter.
Ihre Geschicklichkeit gelobt,
seitens Moralisten getobt.
Einige wollten des Ritus Verbot,
andere ihn als Retter in der Not.
Sie fand Gefallen am Scherenschliff,
die Schärfe der Schere ist der Kniff,
um schneller zu schneiden den Stoff,
Schnitte ohne Schärfe sind doof.
Ihre Anhänger vieles zerschneiden,
Jacken, Hosen, alles zum Bekleiden.
Gewohnheiten sollten nicht verleiten,
für jeden zu werden Gepflogenheiten

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.