Dacht´ ich doch


https://pixabay.com/de/bauernhaus-garten-w%C3%A4scheservice-3588720/

pixabay.com

Rosa schien es zu gefallen.
Bruno ließ die Tür zuknallen.
Der Hahn krähte heute nicht.
Ich kümmerte mich ums Licht.
Auf dem Hof Auto gestartet.
Zum Beruhigen kurz gewartet.
Auto vor den Hühnerstall gelenkt.
Gittertür nach links geschwenkt.
Fernlicht eingestellt.
Hühnerstall erhellt.
Kein Mucks, kein Muh, kein Mäh.
Eins, zwei, drei. Ich bin zäh.
Jetzt wird aus den Federn gehüpft.
Niemand entkommt, keiner entschlüpft.
Das Hupen bewirkte Wunder.
Überall ging´s drüber, auch drunter.
Bellen, Krähen, jemand schrie.
Wortgefechte, sonst schiel ich nie.
Alle Feriengäste waren wach.
Ich blinzelte, lächelte schwach.
Mein Eingreifen wurde gelobt.
Der Einbrecher sicher tobt.
Für mich gab´s jeden Tag Eis.
Für die Eltern kostenlos Nachspeis’.
Mama, Papa, wißt ihr noch?
Nichts darf man sagen, dacht‘ ich´s doch.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.