Von einem der auszog, die Welt zu retten


https://pixabay.com/de/figur-mann-fernglas-zaun-gag-2687801/

pixabay.com

Der Gag der Woche – oder wieso man vieles ernst nehmen sollte

Träume werden wahr, wer sie denn umsetzt und in der Lage, sie nicht nur folgerichtig zu interpretieren, sondern ihre Botschaften zu verstehen. Apropos Botschaften, beim Wort Diplomatie sollten gewisse Zeitgenossen letztlich zusammenzucken, wie ungehobelt und daher unsensibel manch politische Staatsmänner sich verhalten, denken wir an Er-dat-kann oder Humpty-Trumpty.

Mitnichten Figuren aus einem Märchen, einer Fabel oder gar einem Science-Fiction-Roman, vielmehr im Hier und Jetzt ein Stückweit die Weltpolitik gestalten. Wollen, dürfen, müssen und glauben, zu können. Mit dem Glauben ist das so eine Sache, Dogmen vermögen schnell in eine Einbahnstraße münden, ganz ähnlich wie Sektiererei, die einem Fanatismus Vorschub leistet. Kommt obendrein Macht und Gewalt ins perfide Spiel menschlicher Abgründe, leidet die Umwelt. Die dramatischen Folgen erleben wir weltweit in permanenter Vielfältigkeit.

Superhelden, erschaffen aus menschlicher Phantasie, die ohnehin das Böse im Visier ausleben läßt, kein Wunder, daß The Donald mit einer Space Force aufwartet. Wladimirowitsch wäre insofern nicht abgeneigt, ein Gleichgewicht der Kräfte zu schaffen per UCF, Ursus Cosmos Force, während Ksi-Jin-Bimm längst darüber siniert, sich als dritte Power-All-Streitmacht, auszusprechen: Pauell-All-Stleitmacht, dazwischen zu positionieren. George Orwell hätte seine helle Freude bei soviel Umsetzung seines Romans und dem Blockdenken über Erden hinaus.

Zurück zu den Illusionen, die sowieso in allen Träumen sich widerspiegeln. Phantasie kennt keine Grenzen, Menschen fast immer, um sie daher mit all ihrem Aggressionspotenzial zu verteidigen. Per Mauern, eine chinesische, die bald dreitausend Jahre alt immer noch steht, während die deutsch-deutsche keine dreißig Jahre sich halten konnte oder eine mexikanische, die der blonde Dolle errichten will. Die Festung Europa stoppt Flüchtlinge, läßt sie im Mittelmeer ersaufen. Ein Zurück in historisch barbarische Zeiten, wenn es ums Eingemachte geht wie Wohlstand und Konsumrausch, ist Schluß mit nettem Plausch.

Wo verharrt der Superheld, der auszieht, um die Welt zu retten? Jesus wird’s nicht sein im längst begonnenen dritten Jahrtausend, Chance verpaßt, zumal die Verstaatlichung des Glaubens dessen Gleichnisse zunichte macht, Kirchen den Untergang einläuten, im wahrsten Sinn des Wortes. Islamismus, die passende Antwort einer fehlgeleiteten Huldigung Allahs. Gott läßt sich nicht gängeln, reduziert auf menschliche Machtgelüste, die nonstop die Schöpfung mit Füßen tritt!

Es sollte vielmehr lauten, von keinem der auszog, die Welt zu retten. Ob Superhelden oder schlichte Messiasse, sie alle haben kein Bedürfnis, das angerichtete Chaos einer nimmersatten Menschheit zu ordnen, soll sie doch im eigenen Saft schmoren, da draußen im Kosmos existiert eine unendliche Vielfalt an Lebensformen, die sich stets reproduziert, ohne Haß, ohne Gewalt und Zerstörung eigenen Zutuns.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.