Stefan


https://pixabay.com/de/bahnhof-erwachsene-stadt-drinnen-1868256/

pixabay.com

Der Stefan
steht an der Bahn,
genauer an der Bahnsteigkante,
und wartet auf eine Bekannte.

Die hat mit ihm im Internet geflirtet,
er ihr Wesen hin und her gewertet,
auf die hab ich so lang gewartet,
einen Frontalangriff hat er gestartet.

Dies Wochenende bei ihm im Ort,
Kennenlernen mit Spiel und Sport,
inklusive Wohnen im elterlichen Haus,
schließlich, so malt er sich Zukunft aus.

Da steht er nun vollkommen entrückt,
erträumt Momente, er ihr in die Augen blickt.
Der Zug fährt ein, er bei klarem Verstand,
Rundmail an alle Flirtportalkontakte versandt.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Stefan

  1. Gerry Huster schreibt:

    Der Wunsch nach Intimität und persönliche Beziehung trotz der ANonymisierung im Internet… Ein Widerspruch, der sich nur schwer auflösen lässt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.