Weit verbreitet


https://pixabay.com/de/haus-geb%C3%A4ude-fenster-fassade-261211/

pixabay.com

Man hört es
weit in die Nacht hinaus,
näherkommend,
lärmend unterbrochen
durch Bäume und
Straßenschleifen.
Jetzt ist es da,
abrupt bremsend
auf dem Hof.

Man sieht es
weit in die Nacht hinaus,
hell leuchtend,
das Licht der Stube,
ein wenig verdeckt,
ein kleiner Schatten nur,
lehnt das Kind
aus dem Fenster,
sieht auf den Hof.

Man weiß es
weit in die Nacht hinaus,
leise schleichend,
im Dunkeln
beginnt das Jagen
auf offenem Felde,
hinter Büschen
findet sich der Tod,
der Mond mitten im Hof.

Sonderangebot,
Prospekte zerfleddert,
wirbeln über den Hof.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.