Pfeif drauf


https://pixabay.com/de/blume-dekoblume-steine-vase-693416/

pixabay.com

Pfeif du ruhig, bis du schwarz wirst. Ich pfeife auch. Nicht jetzt. Bei Gelegenheit. Für dich dreh ich mich nicht um. Nicht jetzt. Ein andermal. Nein. Auch dann nicht. Pfeif drauf. Klar, die Ampel zeigt rot. Rot. Hat die irgendwann grün gehabt, wenn ich hier auf die andere Seite will? Wahrscheinlich nicht. Wahrscheinlich hätte ich mir das gemerkt, als Besonderheit, als Einmaliges, als Wunder. Rot. Na denn, eben rot. Ich reg mich nicht auf. Heute nicht. Schlaf weiter, alles ist gut. Und weg war sie.

War sie überhaupt da gewesen? Im abgedunkelten Zimmer hatte die Stimme keine Möglichkeit zu entweichen. Sie lag wie Staub auf allen Gegenständen, in allen Ritzen, auf dem Vorhang, der die Welt nicht zu mir ließ. Schlaf weiter, alles ist gut. Eingebettet in Gedanken. Ungeschützt, eingesperrt. Schwarzer Staub auf der Brust. Lieg leise. Ich will, daß sie nicht wieder kommt. Nicht wieder lügt. Lügt, um zu beruhigen, obwohl das Meer alles verschlingt.

Meiers Blumenladen, jede Woche standen neue Blumen auf dem Wohnzimmertisch. Wehe, du stößt die Vase um. Die totale Überwachung. Die sicherste Festung. Die Blumen in der Vase auf dem Wohnzimmertisch. Mama, können die Blumen nicht da stehen, ich zeigte auf die Anrichte. Nein, mein Junge. Ihr Platz ist auf dem Tisch. Geschützt. Sie liebt keine Blumen. Giorgio, keine Blumen für mein Grab. Georgio, bring mir Steine. Hörst du. Alles ist gut. Pfeif drauf.

„Guten Morgen, Müller. Die Rechnungsaufstellung brauche ich gleich, und bringen Sie mir einen Kaffee. Fräulein Kallwitz kommt heute später.“

Zahlen, Rechnung, Kaffee ohne Quittung. Gewohnheit bleibt niemals verschont. Sie bekommt ihre Quittung. Ihre Regelmäßigkeit. Die Welt ist ihr verhangen. Ins Kino sollte ich mal wieder gehen. Der Vorhang öffnet sich. Eine Flut von Welt stürzt in den Raum. Gemeinschaftliches Verschlingen von Stimmen, die in den Seelen kleben. Für kurze Zeit geschützt. Geschützt durch aufgewirbeltem Staub fremder Stimmen. Abgedunkelt. In Freiheit.

„Maike, hättest du Lust auf Kino!“

Der erste Kuß. Geschützt im Dunkel. Frei inmitten von Stimmenwelten. Die pfeifen alle drauf, was um sie geschieht. Dreh dich nicht um. Pfeif drauf. Jetzt. Antonio, ich bekomme ein Kind. Mamma mia! Maike. Bella. Und sie dachte, er meinte meine Mutter. Ach, du lieber Himmel. Und die Spatzen pfiffen von den Dächern. Ach, du lieber Himmel. Aus dem Urlaub kam er nicht wieder zurück.

„Giorgio, dein Papa ist im Himmel. Störe ihn nicht, alles ist gut.“ Und die Vorhänge blieben geschlossen. Und die Blumen standen auf dem Wohnzimmertisch. Und die Welt lag unter Staub. Pfeif drauf.

„Müller, das Fräulein Kallwitz kommt heute nicht mehr. Besorgen Sie mir eine Pizza. Da ist doch kürzlich eine Pizzeria eröffnet worden.“

Und die Ampel hat grün. Grün. Entgegen ihrer Gewohnheit, grün. Pfeif du ruhig, ich dreh mich nicht um. Warum nicht? Ja, warum nicht? Pfeif ich halt drauf.

„Danke für Ihren Einkauf. Ich hoffe, Sie haben noch lange Freude an dem Papagei.“

Giorgio legte wie jeden Abend einen Stein auf den Wohnzimmertisch. Um die geschlossene Vase lagen unsortiert Steine verschiedenster Größen und Farben.

Mama, wir pfeifen auf die Stimmen, die im Dunkeln, die im Himmel. Das erledigt ab heute Piergiorgio. Was hältst du von Piergiorgio? Giorgio am Pier? Er pfeift auf die stürmischsten Wellen. Er steht wie ein Fels in der Brandung. Er ist der Stein, der für dich pfeift. Mamma mia, du lieber Himmel, kein Vorhang mehr davor.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Kurzgeschichten

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kurzgeschichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.