In der Weite abgelegt


https://pixabay.com/de/kuckuck-asiatische-weibliche-koel-574790/

pixabay.com

Irgendwann als der Kuckuck rief,
da war die Trauer schon tief,
so tief in der Seele verwurzelt,
aus dem Netz nichts mehr purzelt.

Die Löwin lag fest verwebt,
geschnürt, nur ihr Herz bebt,
vergessen schon ihr Trauern,
gelähmt, der Tod kann dauern.

Seine Nachkommen abgelegt
in fremde Nester, ihren Geist anregt.
Sie gebiert des Todes Schmerz,
wickelt ihn in Weite, befreit ihr Herz.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.