Schau – hin und her


https://pixabay.com/de/schaukel-spiel-spielplatz-spielen-339255/

pixabay.com

Die Schaukel weht im Wind,
alleine, auf ihr sitzt kein Kind.
Ihre Quietschgeräusche sind leise,
einsam unternimmt sie ihre Reise.
Klagend bewegt, daß es einem erscheine,
man vernimmt ein Kind, das weine.

Und sie schaukelt hin und her,
wiegt sich mit Erinnerungen schwer.
Träumt sich fort aus dieser Zeit,
fühlt das Lachen und die Heiterkeit,
hört das Kind seine Welt erklären,
spürt Liebe, sie läßt den Wind gewähren.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.