Des Menschen Gunst


https://pixabay.com/de/bus-transport-menschen-gang-schuhe-690508/

pixabay.com

Menschen, ach, Menschen.
Steht geschrieben,
um als Erinnerung
zu dienen.

Genau da war der Haken.
Hätte er den Mund gehalten,
das Dienen nicht erwähnt,
könnte man genießen,
so ist man vergrämt.

Was im Buche steht,
nicht ist verkehrt.
Es ist das vorab Versklaven,
anstatt der Gunst sich zu laben,
erhält man die Verpflichtung
zur Erinnerung an die Dichtung.

Menschen, ach, Menschen,
das habe ich mir gemerkt,
oftmals sind sie
keine Erinnerungen wert.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.