Letzter Vogel


https://pixabay.com/de/fantasie-portr%C3%A4t-frau-weiblich-3133625/

pixabay.com

Zigarettenkippen waren seine Nackenstützen.
Sein Lächeln will sich nicht vertreiben lassen.
Wir fuhren an die Küste, da war kein Meer,
karge Felsen, wir schluckten verbrannten Sand.

Die Schaukel zündelte im Wind, ein Seil am Balken.
Seine Worte hallten im Ohr wie durch Kies gerieben.
Kein Storch bringt dich in die verlassene Weltkloake.
Unsere Schritte schrieben an Ratten Wegwerfgedanken.

Scherben von Blumentöpfen standen auf dem Herd.
Gekrümmt trug er mich aus der feuchten Feuerhölle.
Die Schwingen gestutzt, mit Eisen beringt die Füße,
seine Krallen öffneten den Käfig, nie ist es zu spät dafür.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.