Schaluppe


https://pixabay.com/de/schaluppe-sailboot-maritime-segeln-145506/

pixabay.com

Vor kurzem zog er hierher,
kaufte den kaputten Schuppen
vom alten Krüger Kurt,
der ist schon ewig tot.
Der Sohn hat die Bude verkauft,
lebt schon lange in der Stadt,
weggezogen mit Kind und Frau.

Verwahrlost der marode Bau,
überwuchert mit Unkraut,
keine Fenster mehr ganz,
selbst eine Ritterruine
wirkt neu, hat mehr Glanz.
Der ist nicht ganz dicht im Kopf,
so viel Geld für einen Schopf.

Was kümmert ihn das Gerede,
von Kosten, von verrückt.
Hier kann er mit seiner Schaluppe
auf dem kleinen See sich bewegen,
spürt Boden, Wellen, Brisen,
fühlt die Welt an ihm abrieseln,
den Himmel Wert spiegeln.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.