Zerstörung entfachen trotz Frühlingserwachen


https://pixabay.com/de/k%C3%BCchenschelle-kuhschelle-blume-3196081/

pixabay.com

Blauer Himmel wolkenlos,
Stimmung riesengroß.
Kein Lüftchen sich regt,
die volle Stunde schlägt.
Ein Taubenschwarm erscheint,
ein Kind leise vor sich weint.

Knospen an Frühling erinnern,
Winter zählt nicht mehr zu den Gewinnern.
Es hat sich ausgeschneit,
Natur und Mensch von Kälte befreit.
Sonnenstrahlen erste Wärme spenden,
neues Leben deren Energie wird verwenden.

Doch Mensch schwer beschäftigt im Alltag
nicht an die Schöpfung glauben mag.
Stattdessen fast blind und taub agiert,
lieber nach Reichtum schwadroniert.
Könnt’ er nur die Schönheit begreifen,
gäb es auf Friedhöfen weniger Schleifen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.