Wortmimik der Historikhysteriker


https://pixabay.com/de/kunst-gesichter-maske-kopf-2174145/

pixabay.com

Sprache zeigt nicht ihr Gesicht,
wenn Mimik ihre Laute wegwischt.

Da wird gelächelt süffisant,
die Worte sprechen intrigant.

Mit dem Ton der Überheblichkeit
wird gefordert Fremdenfeindlichkeit.

Mittels Gelassenheit in der Stimme
hofiert man wieder Korn und Kimme.

Durch schalkhaft wirkende Untertöne
erniedrigt man freidenkende Töchter, Söhne.

Denunziationen, ausgesprochen lässig,
verstecken des Redners Wesen, gehäßig.

Freundlichkeit vortäuschender Silbenmienen
sind gefährlicher als sichtbare Landminen,
sie vertuschen den Wortcharakter,
mit Zweifeln pflügt man den Satzacker.

Sie zerstören die Sprachwortwerte,
simulieren Ausdrucksstärke.

Wörter gesprochen mit Zunge gespalten,
mit zwielichtiger Mimik, damit will man erhalten
hemmende Traditionen, ängstliche Völker,
gelenkt durch egomanische Historikhysteriker.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s