Verkehrsunfälle alles andere als beruhigend


https://pixabay.com/de/verkehrsunfall-zusammensto%C3%9F-rom-2165210/

pixabay.com

Schutzengel schauen eher machtlos zu

In aller Regel verläuft die Kombination Mensch und Maschine reibungslos, zumal mit sehr viel geschulter Umsichtigkeit, einem hohen Maß an Konzentration und mit gezielt orientierter Routine sich mit der Zeit alltagstaugliche Erfahrung aufbaut, die keineswegs mit grober Fahrlässigkeit verwechselt werden darf.

Jeder aufmerksame Maschinenführer weiß dies, kennt die tückischen Unfallgefahren-bereiche, um sie zu verhindern. Solange weder Übermut noch Leichtsinn das Gefühlsleben durcheinanderwirbeln, mögen Unfälle ausbleiben. Allerdings gibt es dennoch die täglich stattfindenden Verkehrsunfälle, wenn selbst Schutzengel machtlos zuschauen müssen, sie die ganze Tragweite solcher Geschehen nicht mehr verhindern konnten.

Fahrweise und Statistiken sprechen eine deutliche Sprache

Berufskraftfahrer können ein Lied davon singen, was sie alles erleben dürfen im Alltag des Straßenverkehrs, von äußerst knappen Situationen, wo wieder mal Schutzengel im Spiel gewesen sein müssen, sei es bei riskanten Überholmanövern, beim Spurwechsel, im Kreisverkehr, wo nach wie vor viel Unsicherheit herrscht, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Dabei spielt im Wesentlichen die eigene emotionale Verfassung eine enorme Rolle. Bei Wut, Trauer oder Enttäuschung blenden viele Verkehrsteilnehmer gewohnt routinierte Fahrweisen auch mal aus, ein hohes Maß an riskanter Selbstüberschätzung wird daher oftmals gar unbewußt in Kauf genommen, und schon kommt es zu einem Unfall.

Solche Meldungen, daß die Zahl der Verkehrstoten auf neuen Tiefststand sinkt, mögen vordergründig zunächst positiv klingen. Wie im Artikel betont wird, kamen vermehrt Nutzer von Kleinkrafträdern und Mofas sowie Fahrrädern ums Leben, die Unfälle nahmen insgesamt zu.

Präventionsprogramm „Crash Kurs“

Jeder Tischler kennt sie, die harten Filme, die man sich anschaut, bevor man den notwendigen Maschinenschein (TSM) absolviert, bei denen es in erster Linie um die Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften geht und vor allem um die Folgen bei grobfahrlässiger Mißachtung. Das schreckt ab und hat mit Sicherheit so manchen Finger, manche Hand besser geschützt wie ohne diesen visuellen Ratgeber als effektiv sinnvolle Ergänzung neben dem theoretisch sich anzueignendem Wissen der Unfallvermeidung.

Warum nicht auch Autofahrer entsprechend darauf hinweisen? „Crash Kurs“ heißt das Präventionsprogramm, will Fahranfänger auf ihr zukünftiges Leben im Straßenverkehr vorbereiten. Man mag darüber diskutieren, ob Jahre später einige Schüler dies längst vergessen haben, die selben Leichtsinnsfehler begehen, die dann doch zum Tode führen. Aber so manche werden vielleicht nach solch Eindrücken entsprechend vorsichtiger agieren.

Autoindustrie gaukelt Sicherheit vor – Subvenio e.V. hilft Unfallopfern

Daß eine zunehmende Aggression im Straßenverkehr solch prophylaktische Maßnahmen nicht daran hindern wird, das eigene Verhalten nachhaltig zu überdenken, muß man leider schon vermuten, zumal die Automobilindustrie selbst neben Fahrzeugsicherheit werbemäßig mit Geschwindigkeitsrausch und idiotensicheren, sämtliche physikalische Gesetzmäßigkeiten ausblendenden Reifen, die ein trügerisches Gefühl der Sicherheit vorgaukeln, protzt und somit ihren erheblichen Anteil an Unbekümmertheit im Straßenverkehr beiträgt.

Haben jene vollmundige Verlockungen eine Mitverantwortung zu tragen über das leichtsinnige, menschliche Verhalten der Selbstüberschätzung? Einer solchen Kette der Hinterfragung zur Schuld selbst stehen vor allem die Opfer und deren Angehörige vor einem dramatischen Scherbenhaufen, den es zu ordnen gilt, das Leben geht schließlich weiter.

Längst sollte es sich herumgesprochen haben, wie schwer sich Versicherungen im Schadensfall verhalten, eine fragwürdige Zahlungsmoral an den Tag legen. Um so wichtiger, daß sich Menschen zusammentun, gegen solche Machenschaften sich zur Wehr setzen, wie dies beim Verein Subvenio e.V. geschieht, den Stefanie Jeske 2009 gründete, damit Unfallopfern geholfen wird.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesellschaft

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.