Wo bleibt das Rückgrat bei Bono?


https://www.flickr.com/photos/number10gov/12117723016/sizes/z/

flickr.com/ The Prime Minister’s Office/ (CC BY-NC-ND 2.0) https://www.flickr.com/photos/number10gov/12117723016/sizes/z/

Weder Stimme gegen Armut noch Einsichtigkeit

Wir haben dessen Songs mitgesummt, Still Haven’t Found What I’m Looking For, und etliche andere, U2 war Bestandteil der Neuen-Deutschen-Welle zu Beginn der 1980er Jahre, einfach grandios der spacige Gitarrensound von David Howell oder die bestechend klare Stimme eines Paul David Hewson, den meisten unter Bono bekannt.

Die irische Band feiert bis heute ihre berechtigten Erfolge ob ihrer extravaganten, äußerst einfallsreichen Musik. Dies möchte niemand ihnen mißgönnen, wenn da nicht eine Angelegenheit einen gewaltigen Haken hätte: Bonos fragwürdige Haltung als „Stimme Afrikas“, Volker Seitz prangert ihn in „Bono in Paradise“ berechtigterweise an. Da hat doch tatsächlich Bono mitgemischt bei den unsäglichen Paradise Papers, sein Geld ebenso in Offshore-Kunstrukte gesteckt. Hauptsache es bemerkt keiner, zu dumm, daß inzwischen längst entlarvt.

Bonos Unglaubwürdigkeit hält bereits länger an

Schon 1989 bemerkte der US-amerikanische Regisseur Joel Schumacher, einigen vielleicht bekannt durch Filme wie Trespass, Phantom der Oper oder John Grishams Der Klient, Bonos politisches Engangement sei unglaubwürdig.

Davon ließen sich gleichwohl manche nicht beeindrucken, Herbert Grönemeyer trällerte mit ihm seinen Song Mensch in Rostock beim Konzert Deine Stimme gegen Armut, Campino, Bob Geldorf und Youssou N’Dour sangen mit Bono zusammen You Never Give Me Your Money. Sicher doch, nur welche Gelder wohin in diversen Steuerschlupflöchern entschwanden, wird in seiner gesamten Tragweite langsam immer deutlicher, oder? Wo beginnt dabei eine Läuterung, wo die Unglaubwürdigkeit? Eine fließende Erscheinung in solcher Konstellation.

Der Respekt vor musikalischem Genie schwindet

Kann die Gier nach immensen Reichtum blind machen, obwohl man es gleichzeitig tatsächlich gut meint? Der Bekanntheitsbonus Bono auf der einen Seite etliche Türen öffnet, andererseits er exakt die eigentlichen Mißstände keineswegs bessert, zumal mit einem derartigen Vertrauensbruch viel eher der armen Bevölkerung Afrikas schadet?

Die Leistung von U2 bleibt erhalten, deren Musik schallt in den Ohren, erfreut die Herzen aller Zuhörer. Doch der Mensch Paul David Hewson hat auf ganzer Linie enttäuscht. Da nutzt keine verklärte Wehmut, sondern haarscharfer Verstand, der uns zurückholen muß auf den Boden der Tatsachen. Briefkastenfirmen haben stets den faden Beigeschmack verbrecherischer Machenschaften, das sollte allen Bono-Fans letztlich bewußt sein.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s