Menschheit auf dem Prüfstand


https://pixabay.com/de/erde-junge-mann-m%C3%A4nnlich-welt-1971580/

pixabay.com

Vom Homo sapiens weiter entfernt denn je

„Sieh dir mal diese Flugzeuge an, welch Unmengen an Insektiziden sie auf die Felder ihrer Nutzpflanzen versprühen! Hörst du auch den Aufschrei der unzähligen Organismen? Sowie die Bienenvölker, in deren Reihen viele dahingerafft, weil sie die Giftcocktails nicht überleben konnten? Was für ein Widerspruch, sie wissen ob der Wichtigkeit der Bienen, und dennoch nehmen sie deren Tod in Kauf!“

„Nun, das ist leicht erklärt. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund. Einzig was zählt: der Ertrag, der Gewinn, den es zu erzielen gilt. Während die chemische Industrie sich vor schwarzen Zahlen kaum retten kann, ein Erfolg jagt den nächsten. Glaubst du wirklich, es geht ihnen zum Beispiel um das Wohlergehen ihrer eigenen Spezies, wenn sie Medikamente an Apotheken und Ärzte verteilen? Mitnichten!“

„Oh je, hast du deren Kriegsmaschinerie gesehen, mit denen sie sich gegenseitig umbringen? Vor allem wird die immer raffinierter, schneller und effektiver. Gleichzeitig haben die Kriege nicht etwa abgenommen, nein, es gibt mehr Kriege denn je. Warum wohl?“

„Na, wie blauäugig bist du denn gepolt? Das liegt doch auf der Hand, auch hierbei werden die Interessen des Reichtums vertreten. Ja, es reduziert sich alles auf das Geldverdienen. Gründe, um Kriege zu rechtfertigen, lassen sich immer finden. Da haben diese Wesen, die sich selbst als Homo sapiens bezeichnen, sich in gar keiner Weise weiterentwickelt. Kannst du mir irgend ein anderes Wesen auf Erden zeigen, welches sich mit diesem Ausmaß gegenseitig umbringt?“

„Da muß ich dir zustimmen. Die Gattung Homo ist nach langer Entwicklung übriggeblieben, mit dem Menschen. Aber sapiens? Es kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „weise“. Die Verbform „sapere“ bedeutet „schmecken“. Schmeckt dieser Mensch seine eigene Weisheit? Ganz sicher nicht. Ich habe eine zutreffendere Bedeutung dieser Spezies: Homo catastrophicus.“

„Treffsicheres Wortspiel, welches du da betreibst. Und vor allem so bestätigend. Einerseits sind sie dermaßen hochentwickelt, schau dir ihre Bauwerke an, ihre technischen Errungenschaften wie Automobile, ihr kultureller Schatz, die vielen Bücher, die Musik, die Gemälde, die Skulpturen, die Theaterhäuser – phantastisch. Und dann der Gegensatz ihrer eigenen Philosophien in ihrem Alltag. Größer könnte er kaum sein!“

„Vor kurzem mußte ich schallend lachen, obwohl es eigentlich zum Weinen ist. Da gab es doch in Japan diese extreme Naturkatastrophe, wobei gleich zwei große Ereignisse aufeinander trafen: eines der schwersten Erdbeben und infolgedessen ein Tsunami. Dabei starben schon viele Menschen, aber wesentlich dramatischer ist der daraus entstandene Super-GAU. Jedes Kind faßt nie wieder eine Herdplatte an, wenn es sich einmal verbrannt hat – der Homo catastrophicus hat damit kein Problem! Der weltweite AKW-Bau wird fortgesetzt, als wäre nichts geschehen. Schon damals nach der Tschernobylkatastrophe wunderte ich mich, daß die Menschen einfach diese gefährliche Nutzung nicht beendeten.“

„Gleichzeitig hat dieser Industriezweig mit den größtmöglichen Gewinn damit erwirtschaftet, welch Ironie! Diese Spezies scheint sehr gut zu sein im Verdrängen, im Vergessen. Was heute geschieht, wird morgen einfach ignoriert. Sie schrecken nicht mal mehr davor zurück, Schöpfung zu spielen, indem sie unerschrocken mit den Genen der Pflanzen experimentieren, genmanipulierte Nutzpflanzen in die natürlichen Kreisläufe setzen.“

„Dabei meinen sie, daß physikalische Gesetze sich austricksen lassen würden, diese genmanipulierten Pflanzen in gewissen Abständen pflanzen. Wind- und alle anderen Naturgesetze einfach mal ausblenden? Auf Hawaii wurden nie solche Genpflanzen gesetzt, und doch hat der Wind die Samen dieser Experimente dorthin verfrachtet.“

„Weißt du was, ich habe genug gesehen, vorläufig, laß uns wieder nach hause fliegen. Schauen wir mal in hundert Jahren vorbei, ob sich was geändert hat zum Guten.“

„Hm, das ist aber jetzt nicht dein Ernst, oder? Meinst du wirklich, dieser Homo catastrophicus wird bis dahin zum Homo sapiens? Schön wäre es ja, dann könnten wir vielleicht mal mit ihnen Kontakt aufnehmen. Aber so…“

„Okay, kann dir ja nicht widersprechen. Du weißt ja, da gibt es einen Spruch unter ihnen, der da lautet: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht besteht ja wirklich noch Hoffnung, immerhin konnte ich einige von ihnen ausmachen, die auf bestem Wege sind, diesen Wahnsinn nicht mehr zu unterstützen.“

Das UFO bewegt sich in unvorstellbarer Geschwindigkeit ins All zurück, völlig geräuschlos, und niemand hat es gesehen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s