Gehässigkeit heißt der Wahlsieger bei der Bundestagswahl 2017


© Doris Mock-Kamm

Es wird sich nicht warm angezogen!

Vorausgesetzt ein kleines bißchen Vernunft steckt in jedem Menschen, sollte man davon ausgehen können, daß über 10% der an der Wahl beteiligten Wähler sich bewußt dafür entschieden haben, eine rassistische, rechtsradikale Partei in den Bundestag zu wählen. Es ist nicht der erste Beweis, sich gegen eine Demokratie zu stellen, wenn Herr Gauland verlauten läßt, daß er „sie jagen wird“, „unser Land und unser Volk zurückholen“ will und, daß man sich „warm anziehen“ soll.

Wer in Vollbewußtsein seiner Sinne diese Drohung als kleines Geplänkel abtut, steht auf der gleichen Stufe und vertritt dieselbe Einstellung. Die Androhung einer Jagd auf wen oder was auch immer gleicht dem Konsens, der Abschuß der Vogelfreien ist stattgegeben. Hier handelt es sich nicht um ein versehentliches kaputtgeschossenes Fenster während eines Ballspiels, hier handelt es sich um ein absichtliches Wurfgeschoß mit dem Ziel einer Zerstörung. Es gibt keine Rechtfertigung für diesen „Jagdaufruf“, etwa in dem Sinne, das habe ich so nicht gewollt oder ich bin kein Nazi, aber…

„Unser Land und unser Volk zurückholen“ verdeutlicht in diesem Ausspruch sein diktatorisches Verhalten gegenüber anderen. Sinngemäß kann dieser Satz damit verglichen werden, sich sein Eigentum wieder zu beschaffen. Weder das Volk noch das Land sind abhandengekommen, denn die Landesgrenzen sind festgelegt und die Bevölkerung verweilt innerhalb dieser Linie. Wer also ein bestehendes Land mitsamt seinen Einwohnern für sich oder wen auch immer zurückholen möchte, agiert aus egoistischen, narzißtischen Beweggründen. Denn es sollte der Dümmste wissen, daß Land genauso wie Volk aus Vielfältigkeit besteht und nicht aus einer an und für sich geschlossenen Einheit. Es sei denn, diese Einheit wird mittels Angst, Unterdrückung, Einschüchterung zu einer mundtoten „Masse“. Jeder, der sich nicht wehrt, zurückgeholt zu werden, stimmt daher einer diktatorischen Regierung zu.

„Sich warm anziehen“ erinnert an die Geschichte von Sonne und Wind.

Sonne und Wind

„Einst stritten sich Sonne und Wind: wer von ihnen beiden der Stärkere sei? und man ward einig: derjenige solle dafür gelten, der einen Wanderer, den sie eben vor sich sahen, am ersten nöthigen würde, seinen Mantel abzulegen.

Sogleich begann der Wind zu stürmen; Regen und Hagelschauer unterstützten ihn. Der arme Wanderer jammerte und zagte; aber immer fester und fester wickelte er sich in seinen Mantel ein, und setzte seinen Weg fort, so gut er konnte.

Jetzt kam die Reihe an die Sonne. Senkrecht und kraftvoll ließ sie ihre Strahlen herabfallen. Himmel und Erde wurden heiter; die Lüfte erwärmten sich. Der Wanderer vermochte nicht länger den Mantel auf seinen Schultern zu erdulden. Er warf ihn ab und erquickte sich im Schatten eines Baumes, indes die Sonne sich ihres Sieges erfreute.

Zehnmal sicherer wirken Milde und Freundlichkeit, als Ungestüm und Strenge.“ August Gottlieb Meißner (Wikipedia)

In der französischen Version endet die Geschichte mit: „Mehr bewirkt Sanftheit als Gewalt.“ Und in der englischen Version ist zu lesen: „Überzeugung ist besser als Kraft.“ (Wikipedia)

Jeder, der möchte, daß man sich „warm anziehen“ soll, weil gleich ein starker Wind wehen wird, der alles um sich herum verwüstet, ist ein gehässiger Mensch, denn er hat nicht im Sinn, etwas zu schützen. Wer solch eine Situation heraufbeschwört, beabsichtigt, einen Sturm zu säen.

Man kann weder die Partei, die sich alternativ nennt noch die Menschen, die diese in den Bundestag gewählt haben, als dumm oder als klug bezeichnen. Sie sind weder das eine noch das andere, sie sind schlichtweg gehässig. Gehässig jedem und allen gegenüber. Und es ist nicht erstaunlich, daß niemand während dieser wenigen Sätze Herrn Gauland zurechtgewiesen hat, denn sie alle, die die der Partei vorstehen und deren Wähler wollen die Jagd. Die Jagd nach einem Land, deren Bevölkerung sich ausnahmslos unterwirft, um nicht als Freiwild zu gelten.

Ich ziehe mich nicht warm an, ich vermumme nicht mein Gesicht, ich zeige Gesicht. Ich bin nicht euer Land, noch euer Volk, auch lasse ich mich nicht jagen, bin nicht auf der Flucht, ich heiße

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Gehässigkeit heißt der Wahlsieger bei der Bundestagswahl 2017

  1. marisasminds schreibt:

    Hat dies auf Marisa's Mind rebloggt und kommentierte:

    Danke an Querdenkende für diesen Text!
    Spricht mir aus der Seele.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s