Verfahren im Sprachdickicht


https://pixabay.com/de/b%C3%BCcher-seiten-geschichte-1245690/

pixabay.com

Das Ding mit der modernen Literatur,
da darf man wechseln ständig die Spur,
fast zu vergleichen mit der Autobahn,
selbst rechts überholen kann man.

Mal Gedanken, mal erzählen,
dazwischen ohne Schweißperlen
im Text, die wörtliche Rede,
das lockert auf die Leseseele.

In Gedichten für Aufmerksamkeit,
Hinweisschilder zu sehen von weit,
dafür sorgen für Rast auf der Fahrt
GroßBuchstaben für der Augen Halt.

Fel bam, Rala-Phu, kitum rabedu,
da kommt, Blau-König, ohne Schuh.
Betreten schauen die Senkel von fern.
Vöremi afkabo Künöp assalbemen.

Kritik, Ehre, Verachtung, Gelächter,
auszuhalten wie nervige Geschwister,
Verbote, Vorschriften- , Gebotsschilder
sind Rahmen der Fahrer, Wortsatzbilder.

Gründelnde Augen beobachten dich,
wieviel saugende Wörter im Sprachdickicht.
Vergaß, Reime sind zu vermeiden,
dann bist du nicht mehr als ein Liniennetzplan.

Wer schreibt der Berühmtheit willen,
fährt Auto mit Amphetaminpillen,
sein Ego als erster stellt aufs Podest,
beachtet Publikum als unnötigen Rest.

Das Bedienen des Fahrzeugs der Worte,
um zu Erreichen phantastische Orte,
wird zum Erlebnis für Fahrer und Leser,
wenn Sprache unverfälscht der Taktgeber.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s