In Erinnerung an…


https://www.flickr.com/photos/jonsanzpascual/4531986805/sizes/z/

flickr.com/ jota../ (CC BY-NC 2.0)

Keinen Augenblick
vermißt ich dich, oh Punkmusik,
begleitetest mich ein janzes Stück,
vor bald vier Jahrzehnten.
Was manche dabei herbeisehnten,
mag immerdar verweilen,
selbst hier in jenen Zeilen.

Ob The Ramones, The Clash
oder die Sex Pistoles, 999,
war alles keen Trash,
vielmehr musikalisch richtig fein.
Die Tanzfläche teils leegefegt
per zur Schau gezeigter Gewalt,
man sich heftigst bewegt,
manch Song stimmlich beschallt.

Musik verführte die Jugend zum Protest,
schließlich die Alten sie jenuch jehetzt,
so daß zu guter Letzt es gern mal fetzt,
damals bis heute im Jetzt.
Bisweilen geschah’s in gewissen Bahnen,
konnte man manches noch erahnen,
was den gezielten Widerstand suchte.
Der ein oder andere dennoch fluchte.

Die Zeichen der Zeit waren nicht zu übersehen,
obwohl Freaks bereits zuvor widersprachen.
Trotzdem ließ die ignorante Welt vieles geschehen,
hatten etliche so gar nichts zu lachen.
Jugend mußte dazu ihren Ausdruck verleihen,
sich finden im aufkommenden Konsum,
konnte somit nicht all den Reichtum verzeihen,
den vorgegaukelten, verlogenen Ruhm.

Jeden Augenblick, ganz ohne Trick,
lieb ich weiterhin dich, oh Punkmusik.
Gibst mir immer noch diesen Kick
wie vor vier Jahrzehnten.
Manch Nächte sich bis zum Morgen dehnten,
sie mag niemals von dannen eilen,
bis heute in jenen Zeilen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s