Pracht zerfiel


https://pixabay.com/de/vulkan-krater-vulkanismus-hei%C3%9F-723/

pixabay.com

Die Bohlen schwankten,
zäh, auf, ab, Kaugummi,
die Socken brannten,
heiß, flimmernd, Glut.

Da war kein Schiff,
da war kein Segel,
da war sie, allein,
inmitten sich selbst.

Die Stimme vernahm,
leise, monoton, Entwürfe,
das Kind lachte,
herzhaft, schmerzhaft, du Narr!

Da war kein Abend,
da war kein Morgen,
da war sie, allein,
inmitten sich selbst.

Die Kruste löste,
bröckelnd, zerrend, Stücke,
der Krater qualmte,
diesig, neblig, Gestalten.

Da war kein Ende,
da war kein Anfang,
da war sie, allein,
inmitten sich selbst.

Die Pracht zerfiel,
langsam, stetig, Türme,
Lichter blinkten,
kalt, flackernd, Melodie.

Da war sie da,
da war sie hier
da war sie erfühlt,
da war sie mitten in sich.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s