Bevor Wahlkampfgetöse lostritt diese Ehe ein guter Schritt?


https://pixabay.com/de/landschaft-h%C3%BCgel-berg-steigung-690990/

Satirischer Rückblick…

Eisern die Kanzlerin im Plenum sitzt, die Gemüter teilweise erhitzt, als am Ende der Deutsche Bundestag beschließt, daß für Gleichgeschlechtliche die Ehe sprießt. Man sprach sich gegenseitigen Respekt zu, das Gewissen entscheiden zu lassen im Nu, Europas größte Macht ist ebenso in der Wirklichkeit aufgewacht. Ein Fortschritt, die einen sagen, bei anderen igittigitt, welch Wehklagen, die Familie sei in Gefahr. Na klar, wer allzu menschliches zurecht will, der erscheint bei sträflich spießigem Gehabe gar gleich schrill.

Nun schlucken viele jene Kröte, in ihren Gesichtern eine leichte Röte. Das wußten schon die Alten, keene Entwicklung läßt sich aufhalten. Trennungen fordern zwischenmenschliche Kommunikation, ergo liegt’s am Ton. Nur so am Rand, ich kenn da jemand oder auch viel mehr, die durchtrennten manch Band, och wenn lang ist’s her.

Zurück zur Tagespolitik. Welch durchschaubarer Lobgesang, weil Geschlossenheit beim SPD-Parteitag die Demontage nicht verbergen kann. Dat weeß inzwischen jedes Kind, wer jene Sozen sind. Die Menschen lassen sie dennoch im Regen stehen, Hauptsache die eigenen Pfründe sehen. Dazu gehört ohnehin nicht viel, längst ist Wohnungssuche ein Glücksspiel. Wer sich’s leisten mag, der erblickt frohen Herzens den nächsten Tag. Wer nicht, der landet oft in der Gosse, Genosse!

Welch unnötige Pannen, jagt endlich die Gier von dannen! Das wär mal ein echter Sieg, stattdessen überall Krieg. Ohne Gnad’, Trumps USA drohen unverblümt Assad, wie schad’. Man sollte längst wissen, – kein Gewissen -, das von langer Hand genau so geplant.

Gleichwohl die Ehe für alle zur Diskussion im Raume stand. Manch einer flucht, so ein Mist, ein anderer nach Worten sucht: immer noch Optimist? Im Grunde will keiner Verderben. Beim Fall Charlie Gard darf endlich der Säugling sterben, selbst wenn Zweifel bestehen bleiben, sich manche vorwurfsvoll aufreiben.

Dennoch tut’s gut, der Blick zurück ohne Wehmut. Wir alle können unserem Schicksal zwar nicht entfliehen, selbst wenn vor Wut in den Raum geschrien. Trotzdem mag weises Handeln unser Dasein auf Erden wandeln. Wie sich schützen vor Lügnern und Betrügern?

Da kann es keine simple Lösung geben, doch Mensch sollte gerechte Verteilung anstreben. Nicht die Gier nach Reichtum als Heiligtum erklären, wenn gleichzeitig Milliarden sich nicht können ernähren.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s