Klatsch und Tratsch – Schadenfreude auf Kosten anderer


https://pixabay.com/de/lampe-mann-witz-gott-wolken-blitz-1475979/

pixabayc.om

Befreites Lachen hat seinen Preis

Wer kennt es nicht, das befreiende Lachen, wenn jemand stolpert oder auf andere Weise ein Malheur widerfährt. Millionen von Video-Clips werden tagtäglich konsumiert, und darüber hinaus leben gewisse Fernsehformate davon, während eine gaffende Mehrheit sich belustigend auf die Schenkel klopft.

Die Menschheit will unterhalten werden, Märkte richten sich danach, um sie zu bedienen. Dabei schwingt zwischen der Häme über das Leid des anderen und dem Drang, dem Schicksal auf die Sprünge zu helfen, eine ganz merkwürdige menschliche Eigenschaft mit: der Klatsch und Tratsch. Der Ruf betroffener Personen soll einen faden Beigeschmack erhalten, könnte man daher meinen, somit Schadenfreude auf deren Kosten bedeutet.

Gestreute Gerüchte dienen mitichten der Wahrheitsfindung

Wenn so gar nichts aufregendes im Alltag geschieht, vermag das Leben ziemlich fad vor sich hinplätschern, einmal die Berieselung durch die Medienwelt ausgeklammert. Im Beruf läuft alles seinen gewohnten Gang, ewig dieselbe Leier, von ein paar wenigen Ausnahmen mal abgesehen. Da muß mal entsprechend „nachgeholfen“ werden, um ein eigenes Aufmerksamkeitsdefizit zu befriedigen.

Nichts leichter als das, die fest verankerte Lust auf Sensation in der Gesellschaft läßt sich vorzüglich ausnutzen: Man streut einfach ein bestimmtes Gerücht. Einmal auf den Weg gebracht, verselbstständigt sich die simple Schadensfreude moralisierender Entrüstung und liebäugelnder Kritiksucht. Schnell finden sich Gleichgesinnte, die in ihrer Gemeinsamkeit sich selbst suhlen beim Wissen um ein vermeintliches Geheimnis, denn der Wahrheitsfindung dienen Gerüchte ohnehin mitnichten, das wäre das Aus ihres nahrhaften Bodens.

Es redet sich vielmehr herrlich leicht über die einmal gestreute Information, während ähnlich wie bei der „stillen Post“ schnell weggelassen und hinzugedichtet wird, das Spiel des Verspottens nimmt seinen Lauf, es dient, von eigener Fehlbarkeit abzulenken. Endlich erhält das triste Leben wieder einen Sinn.

Gezielte Strategie bei sich vergrößernden Leidensdruck

Warum werden Gerüchte in Umlauf gebracht? Mal von simpler Schadenfreude bis hin zur unbedachten Bösartigkeit abgesehen, dürfen wir schon von einem Hilferuf reden, der sich dahinter verbirgt, oder? Ganz ähnlich wie bei Narrenhänden, die Tisch und Wände beschmieren, verhält es sich mit den Gerüchten: Momente einer neu einsetzenden Kommunikation entstehen, man wird plötzlich wieder interessant. Während die staunende Masse das Gerücht ungefiltert annimmt, nach dem Wahrheitsgehalt wird erst gar nicht gefragt, erhält der Initiator seine gezielt eingeforderte Aufmerksamkeit, der eigentliche Hilferuf bleibt dennoch unerkannt.

Im Berufsleben werden ganz gezielte Strategien angewandt bei sich vergrößernden Leidensdruck, besonders beim Mobbing dienen Gerüchte, um sich selbst Vorteile zu verschaffen. Allerdings kommen dabei noch ganz andere Möglichkeiten hinzu, um den „Gegner“ einzuschüchtern oder aus dem Betrieb zu ekeln.

Gerüchte durchlaufen eine unvorhersehbare Dynamik mit offenem Ausgang

Durchaus interessant wird es, wenn man sich den Gerüchten mit Hilfe eines Experiments nähert, wie dies ein Forscherteam um Ralf Sommerfeld vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Biologie tat. Allerdings sollte man aufpassen, gleich daraus eine verbindliche Erklärung abzuleiten, schließlich handelte es sich lediglich um ein einziges Experiment und dies auch nur in eine gezielte Richtung. Vielleicht muß man gerade deshalb den gewaltigen Boom feststellen, der geschäftstüchtige Märkte entstehen läßt.

Explizit Sensationsmedien leben von Spekulationen sowie Gerüchten, Beispiele gibt es zu genüge. Die Wahrheit spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle oder auch gar keine. Wer fragt schon hinterher nach, möchte zielgenaue Details wissen?

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesellschaft

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s