Wahlen in Deutschland offenbaren den desinteressierten Zeitgeist


https://www.flickr.com/photos/148682271@N02/34005176760/sizes/z/

flickr.com/ Nibe181/ (CC BY-NC 2.0)

Keine Änderung in Sicht

Geistige Verblödung beinhaltet vieles, politische besagt schlichtweg, wichtige Zusammenhänge auszublenden, um einseitigen Ratgebern nachzugeben, ihnen gar nahezu fanatisch zu folgen. Man kann dies exemplarisch sehr gut bei der Neuen Rechten beobachten, eine protestierende Antwort zu den etablierten Parteien.

Wenn schon diese AfD hierzulande Schule macht, ganz im Aufwind eines europäischen Wandels des Rechtsrucks, spätestens dann wären logischerweise all diejenigen aufgerufen, ihre eigene Politik zu überdenken, zumindest sich die Fragen zu stellen, was sie selbst in den letzten Jahren versäumten. Fehlanzeige!

Neoliberalismus scheint keineswegs gewillt, seine eigene Unfähigkeit sozialer Kompetenzen, einer gerechten Verteilung oder eines fairen Bildungssystems bis hin zu den Arbeitsmärkten einzugestehen. Ganz im Gegenteil, er hält stoisch an seine initiierten Zustände fest, wie man bei jeder großen Koalition im Lande ersehen kann, also sowohl im Bund als auch in den Ländern. Bei der jetzt am Sonntag stattfindenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen verhält es sich nicht anders. Gerade dort glänzt diese als Paradebeispiel im bevölkerungsreichsten Bundesland sowie als mögliche Prognose zur bevorstehenden Bundestagswahl im Herbst, wohin der politische Karren sich zu bewegen gedenkt.

Keinerlei Einsichten, selbst diese FDP meldet sich mit denselben Rezepten zurück, obwohl sie nach und nach in den Landesparlamenten verlor, am Schluß gar vor vier Jahren zum ersten Mal nicht in den Deutschen Bundestag gewählt wurde. Sie verläßt sich auf die Vergeßlichkeit der Wähler, welch Armutszeugnis. Nicht nur seitens der neoliberalsten Partei, sondern ebenso seitens ihrer Wähler.

Was die Grünen anbelangt, darf man sich nicht weiter wundern, daß ihre Wählerstimmen versickern. Wer dermaßen eigene ursprüngliche Ziele verrät, muß einkalkulieren, daß das Vertrauen in diese Partei schwindet. Nicht nur, weil sie inzwischen mit der CDU wie im Ländle koaliert, nein, sie scheut ebenso nicht die verschiedenen Ampelkoalitionen. Hauptsache politische Macht erringen, der Preis spielt keine Rolle.

Die einzige Partei, – die junge AfD klammert man am besten aus, weil ohnehin bis jetzt ein Regierungsbündnis noch keine andere Partei mit dieser eingehen will -, die bisher keine Regierungsverantwortung ausüben durfte, Die Linke, stellt in NRW die dortige SPD an den Pranger, obwohl doch Frau Kraft zur letzten Landtagswahl von deren Stimmen profitieren durfte. Welch übles Spiel, aber das kennt man ja im politischen Geschäft. In anderen Worten, den Linken mißtraut man, im Westen vermißt man sie ohnehin in vielen Bundesländern, deren deutliche Vorstellungen widersprechen der neoliberalen Marschroute, insofern nicht weiter verwunderlich. Nur ärgerlich für all die Wähler, die eine Änderung herbeisehnen.

Muß man daher davon ausgehen, daß das Leid im Lande noch nicht groß genug? Oder schließt sich der gedankliche Kreis mit der Feststellung einer „geistig politischen Verblödung“? Suchen Sie sich die Antwort aus, die sich sichtbar mit den Wählerstimmen widerspiegelt.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wahlen in Deutschland offenbaren den desinteressierten Zeitgeist

  1. rudolf hehenberger schreibt:

    Die Kombination aus Wohlstand und zu geringes Leid- Das Resultat ist Wohlstandsverblödung

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s