Eine Woche ohne dich


https://pixabay.com/de/menschen-stadt-leben-alltag-890963/

pixabay.com

Am Dienstag hab ich an dich gedacht,
die Gedanken haben mich fast um den Verstand gebracht,
bin stundenlang durch den Wald gelaufen,
die Natur sollte meinen Geist berauschen.

Am Donnerstag taten mir die Füße noch weh,
Freitag und Samstag hielt ich Ausschau, ob ich dich seh
in der Bahn oder durch die Fußgängerzone laufen,
vielleicht beim Schlendern oder Einkaufen.

Am Sonntag lag ich im Bett, krank und fiebrig,
vor meinen wässrigen Augen, deine Figur, deine Mimik,
ich litt unter Hitzewellen, und Kälte ließ mich erschauern,
so konnte es nicht weitergehen, mein Zustand war zu bedauern.

Am Mittwoch sah ich dich wieder, händchenhaltend mit einem Mann,
du beugtest dich zu mir nieder, lächeltest mein Herrchen an.
„Ah, das ist doch mein Freund von neulich aus dem Park,
der Schmuseeinheiten und so gern Ballspielen mag!“

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s