Rabatte schlagen nicht nur Preise nieder


https://pixabay.com/de/prozent-preisnachlass-rabatt-skonto-1176967/

pixabay.com

Verlockung zum Mitnahmeeffekt

Allenthalben sind sie zu sehen, man kann ihnen kaum ausweichen, denn sie stehen an sämtlichen Plätzen und Parkanlagen, mitten in der Stadt, längs der Straßen. Die Welt wird zur Frühlingszeit in einem bunten Farbenschock eingewickelt. Es ist bisweilen eine direkte Überforderung für die Augen, gerade nach tristen Wintertagen und der anfänglichen Freude über noch so eine kleine sich zur Sonne streckende Blüte kann man sich ohne weiteres erdrückt fühlen ob der blühenden Pflanzen, die unmittelbar die gesamte Umwelt in einen Blütenrausch verwandelt.

Die Kreationen der Rabatten werden bisweilen zum Wettbewerb zwischen einzelnen Hausbesitzern, zwischen Kommunen und Ladengeschäften. Noch vielfältiger, noch einfallsreicher die Auswahl und die Zusammenstellung der verschiedenen Blumenensembles sollen nicht nur die Menschen erfreuen, sondern vor allen Dingen sie dazu bringen, entweder die Geschäfte mit dem Kauf von Waren beleben oder die Kommunen interessanter erscheinen lassen, mit dem Effekt auf mehr Besucher, also auch mehr Konsum in den einzelnen Geschäften und bei den Hausbesitzern sind die schmucken Blumenzusammenstellungen oftmals ein kleiner Konkurrenzwettbewerb.

Anhand der kleinen Beschreibung um den Effekt von farbenprächtigen Frühlingsboten, die fast jedes Gemüt höher schlagen lassen, wird Ihnen vielleicht ein ähnliches Phänomen bekannt sein, das ebenfalls Kunden und Besucher anlocken kann. Die Rabatte. Sie sind zwar nicht so farbenfroh, doch immerhin prangen auf großflächigen Plakaten Angebote um Angebote. Kaufen Sie zwei Produkte, kostet das dritte nur die Hälfte. Bei jedem Küchenkauf diese Woche erhalten Sie den Kühlschrank umsonst. So oder ähnlich werden mittels Rabattaktionen die Menschen in die Kaufhäuser gelockt, um damit den sogenannten Mitnahmeeffekt zu nutzen, denn wenn man schon mal hier ist, kann man ja dies oder jenes auch gleich hier einkaufen.

Die Rabatte, also die meist länglichen Blumenbeete, Begrenzungen für Wiesen und Wege ist ein Wort, das über das niederländische rabat, Aufschlag am Halskragen und das französische rabat, Umschlag, Kragen in die deutsche Sprache Einzug gefunden hat.

Der Rabatt, das Wort entstammt aus dem Vulgärlateinischen battuere, schlagen. Einzug in unseren Sprachgebrauch über das französische rabattre, vom italienischen rabattere, niederschlagen, abschlagen, einen Preisnachlaß gewähren.

Nun kann man bei den Rabatten, die als Blumenschmuck Wege abgrenzen, die Wortherleitung gut nachvollziehen, wenn man sich die Rabatte als Saum, ähnlich bei den Kleidungsstücken vorstellt. Selbst der Begriff Kragen oder der Aufschlag am Halskragen ist leicht mit den Rabatten in Einklang zu bringen.

Am deutlichsten ist die Wortherkunft bei den Rabatten, also den Angeboten zu verstehen, oder? Preisnachlässe gab es wohl schon zu allen Zeiten, sie wurden sogar regelrecht „gepflegt“, bedenkt man das Gefeilsche auf Märkten und Basaren und die Preisminderungen für verderbliche Lebensmittel. Die Zunahme, ja sogar die ständigen Angebote mittels Rabatten sind eher zeitgleich mit der sogenannten Entwicklung des Konsums, der ständigen Kaufanreize entstanden. Dabei ist es nicht wirklich ein Preisnachlaß im Sinne von, die Ware ist in seiner Ausführung verraltet oder irgendein Mangel, ein Fehler haftet ihr an, sondern diese Art der Preisminderung ist gezielte Manipulation, eine Irreführung der Kunden.

Es ist ein Niederschlagen von eventuellen Befürchtungen, die die Kunden hegen könnten, ob des tiefen Preises, indem man ihn so niedrig ansetzt, daß der Kunde Zweifel völlig auf seine Kaufentscheidung ausschließt. Die Käufer werden regelrecht überrumpelt, denn wer will schon nein sagen, wenn das gewünschte Kaufobjekt quasi vermeintlich ein „Geschenk“ darstellt.

Hier wird also eher der Verstand niedergeschlagen als auf den Wert der Ware. Die „Verführungen“ der Rabatte und der Rabatten, so liebreizend sie sich anpreisen mögen, sind dennoch mit Vorsicht zu genießen. Natürlich ist nicht jede Rabattaktion und jede Rabatte, die zu sehen sind, gleich der Versuch mit „lockenden Speisen“ Betrug am Kunden zu begehen, dennoch lohnt sich bei der nächsten Rabattaktion oder Rabattendekoration in Verbindung mit einer Kaufabsicht der Gedanke zur Herkunft dieser Wörter, denn entweder Sie werden beim Kauf übers Ohr gehauen oder Sie bekommen zu Ihrem Kauf einen Umschlag, Saum in Form einer realen Preisminderung, die den Kostenvergleich zur Herstellung und Wert standhält.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Kolumne

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s