Heute gab’s Pralinen


© Doris Mock-Kamm

Habe keine Sehnsucht, berühmt zu werden.
Mein Name muß nicht an jeder Litfaßsäule prangen.
Brauch kein Denkmal, auf das die Tauben scheißen.
Die Ansichten, die ich vertrete, sind meine Gedanken,
für sie brauch ich mir die Sohlen nicht abzulaufen.
Schön, wenn ihr ähnliche Treter besitzt,
dennoch ziehe ich eure Schuhe nicht an,
meine kriegt ihr nicht.

Einen Job bekomm ich seit Jahren nicht,
weil ich bei der Vorstellung zu forsch auftret,
die Arbeitsvermittlungsdienstpsychologin
meint, die Chefs würden sich unsicher fühlen,
auf Deutsch, sie könnten Angst vor mir kriegen.
Ich solle mich zurücknehmen, meine Zunge hüten,
dabei könnte ich blind ein Flugzeug führen.
Naja, dies konnte leicht in einer Katastrophe enden,
aber probieren würd ich’s,
um einen Absturz zu verhindern.

Mein Selbstbewußtsein sei zu ausgeprägt,
das sei auf den Arbeitsmarkt nicht von Wert.
Warten, bis mir jemand auf die Schultern klopft,
damit ich mein Brot krieg als Lob,
dies ist nicht mein Fall, mein Antrieb.
Ich bin kein „Sternchen“ ergatternder Dieb.
Für mich bietet die Anzahl der Facebook-Likes,
um mich wohlzufühlen, keinen Anreiz

Ich mach mein Ding, mal gut, mal schlecht,
nehm keinem sein Essen, seine Arbeit weg.
Im Gegenteil, mich erfreut Vielfalt, Inspiration
erweitert mein Bewußtsein, dies ist mein Lohn.
Dafür brauch ich niemanden nachzuäffen,
auch will ich mit niemandem mich messen,
das Leben ist zu schade für Wettbewerbe,
zieht ihr nur Vergleiche, vergeudet eure Zeit,
Schöpfungsgeist ist ein Glücksfall für diese Erde.

Das Leben auf der Straße hat mich geprägt,
einen Schlafplatz auch in Villen nicht verschmäht,
habe Sorgen und Nöte mir angehört ob arm, ob reich,
die Qualen waren oft gleich.
Seelische Ausbeutung, Gewalt, Liebesentzug
sind die Mörder in jeder Beziehung,
die einen flüchten in materielle Güter,
andere werden Hüter
der inneren Werte, manche werden bürgerlich,
bejammern ihr Lebensschicksal
bei jedem Anlaß.
Und wißt ihr was?
Heute gab’s Pralinen, die ersten seit fast zwei Jahren,
Ist dies wirklich ein Grund zu jammern?

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s