Kandidaten sind kandidel vor jeder Wahl


https://www.flickr.com/photos/travelswiss1/14238128455/sizes/z/

flickr.com/ Travelswiss1/ (CC BY-NC 2.0)

Weiße Pillen nur leere Worthülsen?

Bei Wahlen für ein politisches Amt oder für eine Position stehen, stellen sich Kandidaten, Bewerber, Anwärter der Öffentlichkeit oder einem Gremium, Ausschuß, Komitee, vor. Sie unterziehen sich Fragen, erklären ihre Motivation und verkünden ihre Vorstellungen zu Projekten und Themen, denen sie sich widmen wollen.

Handelt es sich um politische Wahlen, so sind sie auf allen Kanälen der Medienlandschaft und auf Plakaten in den Straßen ein ständiger Seh- und Hörfaktor, bis eine Entscheidung getroffen wurde und einer der Kandidaten den Posten erringt, derenthalben der ganze Trubel veranstaltet wurde.

Kandidat, gebildet vom lateinischen candidatus, weiß Gekleideter, abgeleitet von candidus, glänzend weiß. Andere Wörter für Kandidat sind Anwärter, Interessent, Aspirant, Bewerber.

Die Bezeichnung ist zurückzuführen auf die Bestimmung in Rom, alle Bewerber für ein Amt hatten eine weiße Toga zu tragen, um in Zeiten des Wahlkampfes dadurch eine Chancengleichheit zu wahren und sich dem Volk in der „toga candida“ vorzustellen. Im deutschsprachigen Raum ist das Wort seit dem 16. Jahrhundert belegt, die Übernahme als Begriff für einen Anwärter auf ein Amt wurde im 19. Jahrhundert durch das französische candidature übernommen.

Das Wort „kandidel“ wird eher Menschen bekannt sein, die im norddeutschen Raum ansässig sind.

Kandidel, aus dem lateinischen candidus, heiter und wie kann es anders sein, wortverwandt mit Kandidat. Im Sprachgebrauch verwendet für lustig, heiter, drollig, fröhlich, amüsant, fidel, froh.

Es gibt noch ein weiteres Wort, das man in diesem Zusammenhang einfließen lassen kann. Der Kandis, die Kristalle aus Zucker, die an einem Zwirn kristallisierten Zuckerstücke waren bis in die 1960iger Jahre des vorigen Jahrhunderts die meistverkauften Kandisstücke.

Kandis, aus dem italienischen zucchero candito, vom arabischen qandī, aus Rohrzucker. Weißer Zucker.

Die Farbe „weiß“ gilt als Symbol für Reinheit, Frieden, Unschuld, Freude.

Natürlich kann man den Römern nicht unterstellen, daß sie absichtlich die Farbe „weiß“ für die toga candida bestimmt haben, um damit die Unschuld und Reinheit der Bewerber zu unterstreichen, da „weiß“ als Grundfarbe für die Bekleidung ansonsten getragen wurde. Ebenso sollte man nicht dem Trugschluß verfallen, daß diese „Erkennung“ nur reine Augenauswischerei für eine vermeintliche Gleichstellung der Kandidaten darstellen.

Aber man kann die Wörter kandidel, lustig und Kandis, weißer Zucker, also klebrig in mancher Hinsicht auf das Verhalten der Kandidaten vor einer Wahl in Verbindung bringen, oder? Selbst die Synonyme für das „weiß“ treffen auf gewisse Muster, die die Kandidaten an den Tag legen, bis sie gewählt werden.

Zwar sind heutzutage die Bewerber für ein Amt nicht mehr in weiß gekleidet, aber sie versuchen mit allen Mitteln, ihre weiße Weste, ihre reine ehrliche Absicht, ihre unschuldigen Charakter darzustellen und dies mittels teils zuckersüßen Ansprachen, Reden und Versprechungen bezüglich ihres Wirkens, wenn sie im Amt.

Obwohl diese Vorgehensweisen bekannt sind, werden sie kandidel angewandt und die Wähler schlucken die „weißen, süßen Pillen“ der vielen Zusicherungen, die sich oftmals nur als leere Worthülsen entpuppen.

Vielleicht sollten die Wähler auch öfters mal kandidel das Weltgeschehen betrachten und anstatt sich mit Zuckerwerk das Leben zu versüßen, mal die Geschmacksrichtungen wechseln, die es ansonsten noch gäbe, sauer, salzig, bitter und fettig. Es gibt zwar noch umami (schmackhaft, würzig), aber wer kennt das schon?

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Kolumne

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s