Mitternachtssonne


https://pixabay.com/de/u-bahn-bahnhof-metro-berlin-549079/

pixabay.com

Fußgewusel,
U-Bahn eben.

Bücher erzählen
keine Geschichten,
Smartphones dichten.

Muskel verspannt,
Kopf auf der Schulter,
Schmerzen im Genick.

Sieh mich nicht an,
wende den Blick ab,
du alter Sack,
du blöde Tunte.

Will dich nicht sehen,
will dich nicht verstehen,
will meine Ruhe haben,

mich stört euer Gelaber,
mich stört eure Anwesenheit,
verkriecht euch.

Unter der Mitternachtssonne
liebten sie sich mit Wonne,
kein Windhauch war zu spüren,
als ihre Körper aneinander rieben.

Ihr Stöhnen war die Matrix
aus ihrem Chromosomenmix.
Fahrkartenkontrolle.
Hosentasche neben dem Bett.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s