USA: Twittergewitter sorgen für weitere mediale Ablenkung


https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/8567825104/sizes/z/

flickr.com/ Gage Skidmore/ (CC BY-SA 2.0)

Viel Rauch um nichts im Weißen Haus?

Kaum ein US-Präsident geriet dermaßen häufig in die Schlagzeilen der Medien, Donald Trump wird auf Schritt und Tritt beobachtet, kostet die Steuerzahler tagtäglich eine Riesenstange Geld aufgrund der weitverzweigten Familieneskapaden, wobei obendrein dessen Führungsstil per Twittergewitter für weitere mediale Ablenkung sorgen. Etwa viel Rauch um nichts im Weißen Haus?

Ganz so simpel verhält es sich mitnichten, obwohl der 45. Präsident bereits erhebliche Schlappen hinnehmen mußte, denkt man an die dubiosen Einreisedekrete, an Obamacare, dessen Aufhebung nicht zustande kam, weil nicht genügend Republikaner Trump folgten. Guter Rat teuer oder vielmehr eine Flucht nach vorn, die noch manche in Zukunft beschäftigen wird?

Eine große amerikanische Firmenpolitik soll es richten

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, dem manche nachsagen, dieser würde mäßigend auf den Präsidenten einwirken, nimmt sich das Firmenimperium seines Schwiegervaters zum Vorbild, ein neu erschaffenes Amt für amerikanische Innovation möge es per Familienpolitik etwa richten?

Gleichwohl wird großzügig ein Büro im Weißen Haus für Tochter Ivanka (Kushners Gattin) eingerichtet, sie möge beratend ihrem Vater beistehen, selbst in Staatsgeheimnissenn eingeweiht werden. So gehört sich das in vertrauensvoll zusammenlebenden Familien. Dies mag im Alltagsleben durchaus positiv anklingen, in der Politik erhält dies den faden Beigeschmack von „Korruption und Übervorteilung“, abgesehen von einer eher unglaubwürdig wirkenden Professionalität. Donald Trump daher ein Schritt näher zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren?

Merkels Besuch sorgt für Gerüchteküche

Und zwar in Sachen angeblich offener Nato-Zahlungen, die Deutschland den USA schuldig sein soll. Prompt folgen Dementi aus Berlin und etlichen Medien, einschließlich weiteren Behauptungen und Spekulationen, Trump meine es ernst. Der politisch wache Geist fragt sich nur zurecht, was das ganze Polittheater bedeuten soll, wem es dienen möge.

Reine Ablenkung, um weltpolitische Verfehlungen aus dem Fokus zu rücken? Zumal ausgerechnet Merkel, Gabriel und Von der Leyen die bislang in weiten Teilen verkorkste Entwicklungshilfepolitik anführen, selbst wenn die USA den Erwartungszahlungen hinterherhinken, dadurch die deutsche Beteiligung bei sogenannter ODA-Quote (Official Development Assistance) schöngeredet wird, die Deutschen würden im Verhältnis den dreifach höheren Beitrag leisten.

Tatsächlich sollte die Weltpolitik einen wesentlich höheren Stellenwert legen, ihre Hausaufgaben im Sinne der Bevölkerung zu leisten, anstatt sich gegenseitig zu belauern, in immer mehr Kriegseinsätzen sich zu verstricken bei gleichzeitiger Zulassung sozialen Abbaus, Zerstörung der Umwelt.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu USA: Twittergewitter sorgen für weitere mediale Ablenkung

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Betrachtet man die Angelegenheiten im Detail ist die Gesundheitsreform nur gescheitert, weil die Republikaner kein Obamacare light wollten, sondern noch Radikaleres im Sinn hatten. Zudem vertraut Trump so gut wie niemandem, weshalb seine Familie gerne immer alle Posten bekommt, als verlängerten Arm sozusagen und die geschuldeten Natobeiträge sind reine Fiktion, denn hierzu gibt es keine Verträge, sondern lediglich eine Absichtserklärung nach Möglichkeit auf 2% des Inlandproduktes eines jeden Staates die Militärausgaben zu erhöhen. Das ist nicht nur nicht das Papier wert auf dem es steht, es bedeutet in keinster Weise Geld für die USA, es denn, dass Rüstungsaufträge in diese Richtung gingen. Unsere Bundeswehr ist nicht groß genug, sie ist auch mit Rüstungsaufträgen blockiert, weil die gelieferten Kriegsspielzeuge nicht tauglich sind, ein vielfaches mehr kosten als geplant und unsere Truppe gar nicht auf schwere Kampfeinsätze trainiert ist. Ich persönliche sehe keinen Deutschen Soldaten in Krisengebiete fahren, nur weil andere Nationen sich strategische und energiepolitische Regionen sichern wollen. Das sollen die USA mal alleine machen. Die Flüchtlingskrise haben wir letztendlich auch George W. Bush zu verdanken, der Massenvernichtungswaffen erfunden hat um im Irak Krieg spielen zu dürfen und wir baden deren Mist aus. Es stellt sich also mir die Frage, wer hier wem Geld schuldet, aber dafür müsste Angie einen Arsch in der Hose haben und so lange die Hand beim gemeinsamen Foto hinhalten, bis dieser weichgeföhnte Kleinkindegomane wieder sein Umfeld wahrnimmt. Tatsache ist, die USA brauchen uns weitaus dringender als wir sie und wer sich dort drüben ein Deutsches Auto leisten will, tut das auch, selbst wenn es mehr Zoll kostet. Ich mach mal Schluss, sonst reg ich mich noch auf 😀

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s