EU-Kommission: Lockerung der Quecksilber-Grenzwerte


https://www.flickr.com/photos/epp_group_official/14637219186/sizes/z/

flickr.com/ EPP Group in the European Parliament (Official)/ (CC BY-NC-ND 2.0)

Profit weiterhin höheren Stellenwert als unsere Gesundheit

Wie war das nochmal mit dem Siggi und den Kohlekraftwerken? Einerlei, Herr Gabriel tummelt sich inzwischen als Außenminister in der Welt, während ganz besonders Raubfische das hoch giftige Schwermetall Quecksilber in ihrem Körper anreichern, welches bekanntlich mittels Kohlekraftwerke in die Luft gepustet letztendlich im Meer landet, wo sich das 100-fach giftigere Methl-Quecksilber entwickelt.

Der aufgeklärt ernährungsbewußte Verbraucher hadert ohnehin beim Verzehr allerlei Speis und Trank, so auch was Meeresgetier wie Fische anbelangt. Das interessiert allerdings etliche in der Wirtschaft mitnichten, Hauptsache die Geschäfte florieren, Profit hat ehedem einen höheren Stellenwert als unsere Gesundheit. Die EU-Kommission spielt ernsthaft mit dem Gedanken zur Lockerung der Quecksilber-Grenzwerte.

Quecksilber – das hochtoxisch flüssige Silber

Es war Daniel Gabriel Fahrenheit, der um 1720 das erste Quecksilberfieberthermometer entwickelte. Inzwischen ist seit Beginn April 2009 das Inverkehrbringen von neuen quecksilberhaltigen Fieberthermometern, Barometern und Blutdruckmessgeräten innerhalb der EU verboten. Ausnahmen bestehen für Messgeräte bei medizinischer oder wissenschaftlicher Verwendung, so auch für Alt- und Gebrauchtgeräte.

Amalgam-Zahnplombenfüllungen stehen in der Kritik, weil deren Quecksilberlegierung als gesundheitsschädlich gelten, obwohl etliche Studien bisherig meinen, sie seien vergleichsweise gesundheitlich gering gefährdend. Ob die Skepsis verschwindet, nur weil das OLG Hamm vor gut einem Jahr per Urteil feststellte, die Verwendung von Amalgam bei Zahnfüllungen sei grundsätzlich unbedenklich, bleibt mal dahingestellt.

Wenigstens setzte per Richtlinie das Governing Council (GC) des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), in dem Zeitraum als Klaus Töpfer das UNEP leitete, im Jahre 2001 fest, Quecksilber auf die Liste regulierter Substanzen globaler Umweltverschmutzungen zu setzen.

Jean-Claude Junckers EU-Kommission im Bann des Konzernlobbyismus?

Seit über zwei Jahren schaltet und waltet Jean-Claude Juncker als Präsident der EU-Kommission, steht er selbst oftmals in heftiger Kritik in der Rolle des Steigbügelhalters, Großkonzerne besondere Steuervorteile zu verschaffen, keineswegs verwunderlich, weil er in seiner Zeit als Finanzminister Luxemburgs genügend Wege und Schliche fand, dies zu verinnerlichen.

Selbst bei Umweltgesetzen scheut diese EU-Kommission nicht davor zurück, sie auszuhöhlen, insofern spielt sie mit dem Gedanken, jetzt nonchalant den Quecksilber-Grenzwert bei größeren Raubfischen von derzeit 1 Milligramm pro Kg Fisch auf 2 Milligramm zu verdoppeln. Obwohl foodwatch bereits vor zwei Jahren per Unterschriftenaktion dagegen protestierte, erwog die EU-Kommission damals bereits die Grenzwert-Lockerung, scheint sie inzwischen das Vorhaben umsetzen zu wollen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesundheit

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu EU-Kommission: Lockerung der Quecksilber-Grenzwerte

  1. Eugen schreibt:

    Zitat:“… mittels Kohlekraftwerke in die Luft gepustet letztendlich im Meer landet, wo sich das 100-fach giftigere Methl-Quecksilber entwickelt.“

    Es liest sich, wie dies der einzige Ablauf von in die Luft gepustetem Quecksilber wäre!

    Dieses, für alle Lebewesen sehr giftige Element wird sich erst einmal mit jedem Atemzug im jeweiligen Menschen anreichern, der zufällig auf dem Weg des Quecksilbers vom Kohlekraftwerkskamin zum Meer sich befindet. Wer weiß, wieviel HG wirklich noch im Meer ankommt.
    Die Methylierung findet ebenso im menschlichen Körper statt. Methyl-Quecksilber ist Hirngängig!

    Zitat:“…ganz besonders Raubfische das hoch giftige Schwermetall Quecksilber in ihrem Körper anreichern…“

    Der Hauptendlagerort wird das Gehirn und die Organe des Menschen sein: Durch Einatmen von einigen tausend Liter belasteter Luft, ebenso durch die orale Aufnahme in Form belasteter Lebensmittel.

    Die Hauptaufnahme, wenn auch weitgehendst von Schulmedizinern abgestritten, findet nach wie vor über Zahnamalgam statt, welches immer noch als „Grundversorgung“ in rauhen Mengen genutzt wird, Dazu kommen die Impfungen im frühesten Kindesalter –
    und nie zu vergessen:
    Eine schwangere Frau entgiftet ihre eingelagerten Körpergifte, u. a. Quecksilber über das Neugeborene.
    Warum wohl sind soviele Kinder krank?
    ADHS- (früher Feer-Syndrom!)
    Neurodermitis
    Autismus
    etc. etc.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s