Landtagswahlen Saarland: Rot-rote Koalition durchaus möglich


https://www.flickr.com/photos/spdsaar/32054573662/sizes/z/

flickr.com/ spdsaar/ (CC BY-ND 2.0)

Grüne und Piraten nicht mehr im Parlament?

Das Wahljahr 2017 erlebt in neun Tagen die nächste Entscheidung im kleinen Saarland, nachdem vorgestern die Niederländer Geert Wilders eine klare Absage erteilten. Selbstverständlich hat eine derartige Entscheidung in unmittelbar europäischer Nachbarschaft auch Einflüsse zur Landtagswahl.

In der Großen Koalition kriselt es zwar nicht, auch wenn Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer stoisch am G8-Gymnasium festhält, in diesem Streitpunkt die SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger die alte Form des G9 fordert. Eine rot-rote Koalition wäre somit ohne weiteres möglich. Grüne und Piraten scheinen nicht mehr den Einzug ins Parlament zu schaffen.

FG-Wahlen-Prognose sieht vier Parteien im Plenum

Tags zuvor wähnte die Infratest-dimap-Umfage noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der CDU und SPD, die heutige Prognose der FG-Wahlen sieht die CDU bei 37% und die SPD bei 32%. Als dritte Kraft erreicht demnach Die Linke 12%, der AfD wird 7% prognostiziert.

Die Grünen würden einen Stimmenverlust von 1% hinnehmen müssen und säßen daher mit 4% nicht mehr im Plenum, den Piraten wird weniger als 1% vorausgesagt, ein Verlust von über 6%. Die FDP erhole sich allerdings mit 4%, ein Stimmenzuwachs von knapp 3%.

Die Versuchung des Postens zur neuen Ministerpräsidentin

Kann die saarländische Rekorhalterin im Kugelstoßen (16,03 m am 17. August 1996), Anke Rehlinger, derzeitige Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, stellvertretende Ministerpräsidentin, der Versuchung des Postens zur neuen Ministerpräsidentin widerstehen?

Ihr Vorteil liegt darin, ohne weiteres mit der Linken und der schillernden Persönlichkeit Oscar Lafontaine regieren zu können. Die CDU hat augenblicklich keine Option mit einem anderen Koalitionspartner, eine Zusammenarbeit mit der AfD schließt sie aus, die FDP scheint erneut auszufallen.

Insofern darf man gespannt gen Saarland blicken, was wiederum sich ebenso im Bundesrat auswirken könnte, falls die SPD sich für ein rot-rotes Regierungsbündnis entscheidet.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s