Zeitalter des Gríma hat längst begonnen


https://pixabay.com/de/landschaft-h%C3%BCgel-berg-steigung-690990/

Satirischer Rückblick…

Kritische Stimmen sehen’s vorm geistigen Auge janz verschwommen, des Trumps Schlangenzunge berät ohne Unterlaß vom neugefundenen Haß, bei dem der Mensch nichts zählt, außer er ist rassistisch, weiß und hat jenuch Geld. Was Tolkien noch beherzt uns allen hinterließ, jetzt auf schier undenkbaren Wege stieß: Jeder Widersacher wird schlichtweg eliminiert, Hauptsache Alternative Fakten installiert.

Drum darf man durchaus Gorbatschows Sorgen teilen, zur Frage der Menschheit, ob Krieg oder Frieden wird schicksalhaft ihr entgegeneilen. Eine Stimmung der Angst bewußt herbeigeführt, vermag es niemals richten, kapiert?! Doch Rechtspopulisten trauen sich inzwischen in allen Schichten, ihr Gedankengut zu streuen, Zwietracht und Haß ihren Mitmenschen einzubläuen.

Wollen wir wetten, Humanismus offenbart nicht zufällig seine fragwürdigen Facetten?! Das hat schon seinen perfiden Sinn. Wo führt der wohl hin? Stolpern wir bloß nicht zum nächsten Bann, ach, Liebling, laß das Licht an. Zurück zum Ursprung, wo alles anfing? Nimm mich mit zum Garten Eden, nützt eh nicht mehr all das viele Reden.

Wir sehen doch schon beim Mindestlohn, Erpressung und Nötigung seitens Arbeitgeber zweckdienlich sein Ziel erreicht, der abhängig auf Lohn Angewiesene dieser Offerte weicht. Familienpolitik im Diskurs zwischen Pisa, Konsum und Kinderrechten schwerlich das Volk gängelt, während elitäres Gehabe sich heimtückisch davonschlängelt. Sagt’s doch unumwunden: Wer glaubt noch, wir seien im Miteinander verbunden? Leute, wer hierbei den verlogenen Braten wohl roch.

Es wirkt jetzt schon ziemlich ausgeleiert: Donalds „You’re fired!“ Was wird uns dieser neue Despot wohl weiteres bescheren? Vermag kaum jemand schlüssig erklären, zumal im Bannkreis Bannons ohne Furcht und Tadel Humpty-Trumpty einfach cholerisch handelt, keineswegs lustwandelt, viel eher sein Umfeld und die Welt dann verschandelt.

Siemens Probleme mit den Menschenrechten sich dabei einfügen, ungehört verraucht anmahnendes Rügen, Hauptsache Profite eingetütet, Politik keine Gerechtigkeit hütet. Viel Lärm um Traktoren vermag den Bezug zum Traktieren herstellen, Urteile sollten wir schon selbst fällen, in wie weit man sich alles gefallen lassen muß.

Kein Stuß – lehnt Euch ein Stückweit zurück, genießt das Glück beim Lesen, und sei es ein Straßenbahnkrimi, als ob ihr dabeigewesen. Oder ne Kurzgeschichte über „Barbara auf dem Weg“, Hauptsache man lauscht nicht all dem Dreck, der zum Selbstzweck die Menschheit mal wieder belügt und betrügt.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s