Nimm mich mit zum Garten Eden


https://www.flickr.com/photos/nicolasdumond79/16497417220/sizes/z/

flickr.com/ dumond79/ (CC BY-SA 2.0)

Wenn dieser Krieg zu Ende ist,
mache ich mich selbständig,
heirate Nachbars Ingrid
und vergeß den scheiß Krieg.

Zieh mit ihr in eine Großstadt,
hab den nassen Graben so satt,
das Gejaule der vielen Granaten
übertönt das Stöhnen der Kameraden.

Erde riecht nicht mehr nach Erde,
riecht nach Blut der Menschenherde,
die wie ich glaubte an Freiheit,
Sieg für die ganze Menschheit.

Halt durch, Kurt, leg dich nieder,
nein, Kurt, öffne wieder deine Lider,
laß mich hier nicht alleine sterben,
du, nimm mich mit zum Garten Eden.

Denk an deine Frau und die Kinder,
laß uns tauschen, mein Leben ist geringer.
Kurt, verdammt, ich seh nichts mehr!
Es ist warm, salzig, Kurt, schwimmen wir im Meer?

Nafia

Kategorie: Gedichte

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nimm mich mit zum Garten Eden

  1. Manfred Dechert schreibt:

    Eben war mein Kommentar weg! Hatte geschrieben, das Gedicht, das ich stark finde, erinnert mich an Klassiker der ersten zwei Weltkriege. Wer ist denn der Autor, „Nafia“?
    Gruß, Manfred Dechert

    Gefällt 1 Person

    • hraban57 schreibt:

      Hallo lieber Manfred,
      mit einem kurzen Blick hier bei Querdenkende unter „Team“ wäre Deine Frage schnell beantwortet, wer denn Nafia ist. Doris hat sich dieses Pseudonym gern gegeben. 😉
      Beste Grüße, Lotar

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s