Rückkehr des Herrn im Hause


https://pixabay.com/de/gewalt-gegen-frauen-nicht-wegsehen-1169348/

pixabay.com

Emanzipation vs. Autorität – Verharren in Opferrollen entgegenwirken

Um es zugleich auf den Punkt zu bringen: Jetzt scheint es den Frauen erst recht an den Kragen zu gehen. In den USA, in Polen, in Österreich, in der Russischen Föderation und im schlimmsten Fall auch hierzulande, falls eine AfD bestimmend mitregieren darf. All das, was im letzten Jahrhundert mühselig Frauen sich erstritten haben, gilt es offensichtlich einzudämmen, die Rückkehr des Herrn im Hause naht.

Obendrein gerät ausgerechnet dieses wichtige Thema exakt in die Fronten einer Welt der Feindbilder, die man durchaus als so gewollt interpretieren darf: USA gegen Russland, Neue Rechte gegen das Establishment sowie die Linke, Emanzipation vs. Autorität – doch dem Verharren in Opferrollen müssen wir jetzt entgegenwirken, bevor der Zug abgefahren!

Gewalt keineswegs entschuldbar – Propagandavermutungen reine Ablenkung

Wer einmal zuschlägt, wird es meistens wiederholen, dieses Überschreiten jener Hemmschwelle kann schnell zum Muster werden, auf diese Weise angeblich Konflikte zu lösen. Hatten wir hier im Westen tatsächlich geglaubt, daß in einer „toleranten“ Gesellschaft, die ausgerechnet jene Rechtspopulisten verächtlich gern als „links-grün-versifft“ tituliert, endlich die Gewalt von Männern gegen Frauen eingedämmt wurde, scheint in anderen Ländern dies längst keine Selbstverständlichkeit zu sein, wie Luzia Tschirky im Zeit-Artikel berichtet.

Liest man ihre Ausführungen, erhält man unweigerlich den Eindruck, daß in Russland keine Opposition zugelassen wird, sich für betroffene Frauen einsetzen zu können. Unter dem Deckmäntelchen eines alles regelnden Herrn Wladimir Putin dürfen sich offensichtlich Hardliner tummeln, die Gewalt an Frauen als Bagatelle verharmlosen. Wer jetzt obendrein meint, daß Die Zeit als reine Propaganda gegen sogenanntes Putin-Bashing zum Einsatz kommt, der verkennt den Ernst der Lage.

Keine Differenzierungen öffnen totalitären Systemen Tür und Tor

Allen voran eine AfD, der nichts besseres in den Sinn kommt, als ein Frauenbild aus dem vorherigen Jahrhundert zu fordern. Das hatte bekanntlich auch eine Eva Herman auf ihre Weise versucht, fühlt sich inzwischen in den Reihen des Kopp-Verlags wohl. Da reiht sich Herr Putin inzwischen wohl selbst mit ein, weil er keinerlei Stellung bezieht zu dessen Hofierung seitens Rechtsrextremer, obendrein Vermutungen kursieren, daß er jene politischen Kräfte im Westen unterstützt wie beispielsweise eine Marine Le Pen.

Da paßt doch ein Donald Trump hervorragend ins Weltbild des „führenden“ Mannes, dessen Verhalten Frauen und seiner eigenen gegenüber Bände spricht, was seine Körpersprache anbelangt, wer denn genauer hinschaut. Eines seiner ersten Dekrete war, die Hilfsgelder für Organisationen zu streichen, die Frauen zu Abtreibungen beraten. Ein niederländischer Hilfsfond möchte ihnen jetzt beispringen, eine tolle, solidarische Hilfestellung.

Bevor wieder all jene Einwände erheben, der Spiegel sei doch von der CIA gesteuert, um dem Putin-Freund Trump eins auszuwischen, gilt das ebenso für die polnische Variante, die hier im Westen kaum Beachtung fand? Zumindest wundern sich die Schweizer, daß bei ihnen sehr wenig über die Verschärfung des polnischen Abtreibungsgesetzes berichtet wurde.

Europas Weg zur Rückkehr des Herrn im Hause muß man im Kontext einer rechtsradikalen Gesinnung betrachten, die ebenso Mittel und Wege sucht, sich politisch durchzusetzen. Daß jene Kräfte in der Wirtschaft ohnehin schon dauernd äußerst bestimmend den globalpolitischen Verlauf steuern, hat nichts mit verschwörungstheoretischen Annahmen zu tun, sondern beruht auf Beobachtungsgabe und gesunden Menschenverstand, den ganz besonders auch Frauen anwenden und dies artikulieren. Sorgen wir dafür, die selbstgewählte Rolle der Frau nie wieder in Frage zu stellen, sonst gewinnen noch mehr totalitäre Systeme erneut die Oberhand.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gesellschaft

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rückkehr des Herrn im Hause

  1. marisasminds schreibt:

    Hat dies auf Marisa's Mind rebloggt und kommentierte:

    Eine sehr, sehr besorgniserregende Entwicklung, die sich offenbar immer weiter verbreitet. Dieser Blog-Eintrag von «Querdenkende.com»geht – wie ich finde – wirklich gut auf diese sich auftuenden Rückschritte ein.
    Deshalb vielen Dank für diesen Beitrag👍!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s