Die fließende Seele tränkt das Leben


https://pixabay.com/de/gesicht-seele-kopf-rauch-licht-636095/

pixabay.com

Wo hat sie nur ihren Sitz?

„Das tut mir in der Seele weh!“ Wenn Sie diesen Satz hören, wissen Sie, hier trägt jemand Leid in sich, ist traurig, niedergeschlagen, fühlt sich ohnmächtig vor Schmerz. Wo genau sitzt dieses Weh, dieses Leid, dieser Schmerz?

Bis heute kann dies niemand zu hundert Prozent sagen, es bleibt nach wie vor das Geheimnis unseres Körpers. In sämtlichen Religionen, bei sämtlichen Kulturen, bei philosophischen Diskursen gibt es keine einheitliche Erkenntnis, beziehungsweise Einigung, selbst wenn das Wort Seele auch durch das Wort Psyche ersetzt wird, ist damit noch lange kein Beweis vorhanden, daß es sie gibt und falls doch, wo sie in unserem Körper ihren Sitz hat.

Und dennoch ist die Seele oftmals dafür verantwortlich, wenn Menschen sich körperlich, sowie geistig unwohl fühlen. Erkrankungen der Seele können deshalb sowohl physischer als auch psychischer Natur sein. Und ob der Auslöser von eigenen körperlichen Erkrankungen herrührt oder der Auslöser durch Trauer über einen Verlust zum Beispiel eines geliebten Menschen sich einschleicht oder umgekehrt, kann nicht gänzlich bestimmt werden.

Die Auswirkungen dieser Seelenschmerzen werden von den Menschen unterschiedlich beschrieben, diese können sich als Kopfschmerzen, Bauchgrimmen, Kreislaufbeschwerden, Herzstechen, Magenverstimmungen, Gliederschmerzen, Muskelverspannungen äußern. Somit erlebt jeder Mensch sein Leid auf seine persönliche Art.

Trotzdem eine Lokalisierung, Existenz der Seele nicht erwiesen ist, denn zu viele ungeklärte Fragen sind in diesem Zusammenhang zu klären und ein Organ, das sich der Seele zuschreiben läßt, gibt es nicht, sollte der Seele, wie dem gesamten Organismus nicht zu viele „unbekömmliche, schädliche“ Nahrung zugeführt werden.

Die Seele, mittelhochdeutsch sēle, althochdeutsch sē(u)la, laut Sprachwissenschaft die zum See Gehörende, dabei ist zu berücksichtigen, daß wie bei den Germanen, die Seelen der Ungeborenen und der Toten würden im Wasser leben, ebenso in anderen Kulturen, ähnliche Vorstellung über die Wohnorte der Seelen vorhanden waren. Diese Vorstellung oder dieses Wissen, Ahnung kann man besser nachvollziehen unter der Berücksichtigung, daß Wasser überlebensnotwendig ist und unsere Altvorderen ihre Behausungen, Wohnstätten in Ufernähe von Flüßen, Meeren, Gewässern gebaut haben.

Lagunen waren besonders beliebt, weil sie sehr schlecht zugänglich waren oder Schilfgebiete, in denen Pfahlbauten erstellt werden konnten. Das Wort Lachen ist übrigens sprachverwandt mit Lagune, See und bietet einen Schutz vor Krankheiten, sowohl körperlicher als auch seelischer Art.

Wenn man weiterhin berücksichtigt, daß der See, das Wasser, die Quelle ein Element ist, welches fließt, dann können wir ohne weiteres den inneren Fluß des Körpers, das Blut und den Zusammenhang zwischen dem Lebenssaft mit Nektar und Ambrosia, der Speise der Götter, noch besser erkennen.

Die Seele ist somit vielleicht ein Transmitter (Sender, Übertrager), eine Substanz, ein Stoff, der fließend im Körper verweilt. Dies würde die unterschiedlichen Symptome erklären, wenn die Menschen den Ursprung, den Platz ihres seelischen Schmerzes erklären und das Wissen, Ahnung unserer Altvorderen bestätigen. Auf alle Fälle ist die Seele angefüllt mit Gefühlen, und wer Gefühlen keinen Freiraum gibt, sie quasi einsperrt, unnötige Grenzen zieht, sie einem gewissen Druck, Belastung aussetzt, der wird Seelenschmerzen erleiden, denn das Leben ist fließend, und der menschliche Körper besteht je nach Alter zwischen 50 und bis zu 75 Prozent aus Wasser.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Kolumne

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kolumne abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die fließende Seele tränkt das Leben

  1. gkazakou schreibt:

    da man den Seelenschmerz – je nachdem – überall im Körper spüren kann, wäre es vielleicht eine gute Idee, die Hypothese aufzustellen, dass die Seele sich in der Körperflüssigkeit manifestiert, sie quasi als Fluidum für Informationen benutzt. Wo keine Flüssigkeit, dort keine Seele. ….

    Gefällt 2 Personen

  2. quittenbluete schreibt:

    Liebe Gerda, danke für deinen Kommentar. Habe dir zu diesem Thema eine PN über fb. geschrieben. Doris

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s