Wirtschaftswachstum verursacht kriegerische Konflikte


https://pixabay.com/de/gesch%C3%A4ftsmann-silhouette-globus-1071759/

pixabay.com

Dessen Grenzen schon lange vom Club of Rome vorausgesagt

Eigentlich beinhaltet die Überschrift dieses Artikels bereits das ganze Desaster, mit dem die Menschheit seit etlichen Jahrtausenden im wahrsten Sinne des Wortes zu kämpfen hat. Eine stetige Bedienung nimmersatter Eliten, die ein beharrliches Festhalten am Wirtschaftswachstum fordern, verursacht bei genauerem Hinschauen kriegerische Konflikte.

Die Geschäftswelt muß solchen Aussagen natürlich widersprechen, wer möchte schon gern seine Felle davonschwimmen sehen, wenn eine Wachstumsende in den Fokus gezielter Überlegungen rückt. Und doch kann auch diese nicht verhindern, daß aufmerksame Geister ein wenig weiterdenken, sich durchaus vorstellen wollen, wann das Maß einer rücksichtslosen Ausbeutung sich erschöpft. Und das nicht etwa nur, weil mal der Club of Rome 1972 The Limits to Growth, zu deutsch „Die Grenzen des Wachstums“, jene Studie zur Zukunft der Weltwirtschaft vorstellte.

Es kommt am Ende alles ans Licht

Den US-amerikanisch eingeführten Fernseher in den eigenen vier Wänden als Dauerberieselung nonstop präsent, am besten stets nette Gäste um sich scharend, lebt es sich völlig ungeniert, wenn mal solche Gelegenheiten sich ergeben, weil hauptsächlich sich um Geschäfte kümmernd man in irgendwelchen schnieken Bürolandschaften Entscheidungen fällt, wie die Wirtschaft sich krakenhaft weltweit ausbreiten möge. Ein wenig zu düster und klischeehaft überzogen formuliert?

Betrachten wir uns die Ergebnisse dieser ignoranten Haltung und Einstellung, mag die soeben geschilderte Übertreibung noch harmlos dagegen sein. Es hilft kein ständiges Heraushalten, weder durch Schönreden, Wegschauen oder Hinzudichten, da ein verzerrtes Trugbild sich offenbart. Denn die Wahrheit läßt sich keineswegs austricksen, ans Licht kommt alles, selbst wenn noch so lang verborgen mittels geschickter Manipulation.

Man kann nur noch die Folgen des schier unerschöpflichen Wachstums auf unserem blauen Planeten erkennen. Von der sich verselbständigten Umweltzerstörung zur nach wie vor völlig unterschätzten Freihandelspolitik einer offensichtlich bewußt inszenierten Entwicklungshilfe, wie sie Volker Seitz hier anmahnte, bis hin zum Frieden selbst, der weiterhin nur eine Illusion bleibt. Wer die Zusammenhänge nicht erkennen will, muß sich als Ignorant verantworten, im Kleinen wie im Großen.

Veränderung in Sicht?

Ein Paradigmenwechsel findet längst statt, wenn auch unter der Wucht einer zunehmenden Sozialverrohung, die in Industrienationen sich wie ein Krebsgeschwür ausbreitet, eine dekadente Politik wie Marionetten den Wachstumseinflüsterern dienlichst funktioniert, während die Schere zwischen Arm und Reich unaufhaltsam weiter auseinander zu klaffen droht.

Werden letztlich begrenzte Rohstoffreserven trotz menschlichen Erfindergeistes, diese zu umgehen, Umweltkatastrophen bis hin zu Naturkatastrophen diese Entwicklung eines ewigen Wachstums stoppen? Und wenn das nicht reicht, folgen furchtbare Kriege, jener Prozeß erneut beginnen mag? Wie lang sollen Menschen solche verkehrten Ziele weiterhin verfolgen, wenn immer mehr gleichzeitig wissen, daß sie verfehlt? Eine Umkehr, also eine Wachstumsrücknahme hat bereits eingesetzt, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie in einem wesentlich größeren Umfang stattfinden muß, bevor keine Chance auf Rückkehr vorhanden.

„Politik ist nur der Spielraum, den die Wirtschaft ihr läßt.“ (Dieter Hildebrandt)

Wenn dies endlich von den Völkern verstanden wurde, kann eine befreite Menschheit beginnen, eine Politik zum Wohle aller zu gestalten.

Lotar Martin Kamm

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s