Jeder für sich


 

https://pixabay.com/de/lichterkette-lampions-lichter-579076/

pixabay.com

Lampions hängen,
Menschen drängen,
sie wollen feiern,
sich aneinanderreihen.

Tagsüber Abstand,
nachts einen Vorwand,
die vermisste Liebe
weckt mannigfache Triebe.

Es wird gesäuselt,
Alkohol träufelt
nicht nur ins Glas,
was für ein Spaß.

Wenn der Morgen graut,
geschlüpft in die alte Haut,
kennt die Nächsten nicht wieder,
im Dunkeln singen sie Lieder.

Das Schicksal
des Einzelnen egal,
Lampions erstrahlen,
um Unschuld zu bewahren.

Das schummrige Licht
das Herz nicht trifft.
Man hat sich gesehen,
es ist Zeit weiterzugehen.

Sie bleiben sich fremd,
damit ungehemmt
keiner verantwortlich
für den anderen ist.

Nafia

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s